Fandom

Why We Protest Scientology Wiki

Pressekonferenz Los Angeles 12 Februar 2010

238pages on
this wiki
Add New Page
Talk0 Share
This content originated on WhyWeProtest forums. Click here to see the original thread.
English text, Traduction en français

Am 12. Februar 2010 - zweiter Jahrestag der ersten weltweiten Demonstration von Anonymous - sprachen sechs Ex-Mitglieder über ihre Erfahrung in Scientology bei einer Pressekonferenz, die in Los Angeles gehalten wurde. Hier sind die Abschriften ihrer Reden, die in einem Video in voller Länge oder in 17 Teilen, die in den Abschriften erwähnt werden, auf English gesehen werden können.

Template:P

Press release Edit

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG FREIGEGEBEN


Ehemalige Staff-Mitglieder enthüllen Mißhandlungen und Menschenhandel in der Scientology-Kirche

Pressekonferenz - 12. Februar 2010 10 Uhr - Center for Inquiry’s Steve Allen Theater

(Los Angeles, Kalifornien) Sechs ehemalige Scientology Staff-Mitglieder (Mitglieder der Sea Org, Scientologys paramilitärischer Truppe) werden Mißhandlungen in der Church of Scientology enthüllen, einschließlich Ausbeutung, körperliche Mißhandlungen und erzwungene Abtreibungen. Diese Pressekonferenz findet zeitgleich mit dem zweiten Jahrestag der weltweiten Proteste gegen die Kirche durch die Internetgruppe Anonymous statt.

Redner sind unter anderem:

  • Marc Headley, Autor des Buchs "Blown for Good". Marc lebte 15 Jahre lang auf Scientologys International Base, wo er 100 Stunden pro Woche arbeitete bei einem Stundenlohn von weniger als 50 Cent und geistige und körperliche Mißhandlungen ertrug. Marc gelang eine dramatische Flucht von dem schwer bewachten Gelände in Hemet, Kalifornien und er fing mit seiner Frau, die ebenfalls floh, ein neues Leben an.
  • Nancy Many, Autorin des Buchs "My Billion Year Contract". Als sie im fünften Monat schwanger war, wurde Nancy in Scientologys Re-Indoktrinierungs-Arbeitslager geschickt, wo sie dazu gezwungen wurde, 10 Stunden täglich zu arbeiten, gefolgt von 5 Stunden des Lernens während sie in einer Garage lebte. Nach Verhören und Beichten, die ohne Unterlass stattfanden, erlitt Nancy einen Nervenzusammenbruch.
  • Laura Decrescenzo wurde im Alter von zwölf Jahren für Scientology rekrutiert. Mit 16 heiratete sie, wurde schwanger und dazu gezwungen, ihr Kind abzutreiben; Scientology Staff dürfen keine Kinder bekommen. Aus Verzweiflung schluckte Laura Bleichmittel, um rausgeworfen zu werden.
  • Jeff Hawkins war 35 Jahre lang für Scientology auf der ganzen Welt tätig, einschließlich der höchsten Ebene auf der International Base. Vor fünf Jahren verließ Jeff Scientology, nachdem er von dem Anführer von Scientology, David Miscavige, geschlagen wurde.
  • Will Fry wurde von Scientologen großgezogen und besuchte ein Scientoloy-Internat während seine Eltern für die Kirche arbeiteten. Als Teenager trat Will in die Sea Org ein, begriff aber sofort, dass er rauswollte; er brauchte dafür fast drei Jahre. Danach stellte ihm die Kirche 12000$ in Rechnung für eine sogenannte "Freeloader Debt".
  • Maureen Bolstadt wurde mit 15 "reingelegt und dazu gebracht, einen dummen Fehler zu begehen" und unterzeichnete einen Vertrag, um Scientology Staff beizutreten. Maureen wurde eine Ausbildung und regelmäßiger Lohn zugesagt, stattdessen arbeitete sie 18 Stunden täglich, sieben Tage die Woche und entwickelte gesundheitliche und emotionale Probleme. Nach drei Jahren, die sie damit zubrachte "ihre Sünden und bösen Absichten zu beichten", durfte sie gehen.
  • Mark Bunker (Moderator) ist Emmy-Preisträger und ein Journalist, der seit 1997 über Scientology berichtet. Seine Webseite (xenutv.com) enthält Videos und Kommentare über die kontroverse Kirche.

Diese Konferenz wird einen Frage und Antwort Teil und Einzelinterviews beinhalten. Es wird damit gerechnet, dass Demonstranten von Anonymous bei dieser Veranstaltung anwesend sein werden.

Zeit: Freitag, 12. Feb, 2010 - 10 Uhr Ort: Center for Inquiry’s Steve Allen Theater 4773 Hollywood Blvd, Los Angeles, CA 90027

Introduction Edit

Jim Underdown Edit

Ich werde die Person vorstellen, die die Pressekonferenz leiten wird, aber ich möchte eine Sache deutlich machen, dass keine Ausbrüche oder Unterbrechungen während dieser Pressekonferenz toleriert werden werden.

Vielen Dank. Mark Bunker wird die Pressekonferenz leiten. Er ist ein Journalist, der den Emmy gewonnen hat. Er steht hinter Xenu TV und ist ein langjähriger Kritiker der Church of Scientology. Mark Bunker.

[Applaus]

Mark Bunker Edit

Video 1

Vielen Dank. Mein Xenu TV gibt es jetzt seit über 10 Jahren und es enthüllt Betrug von und Mißhandlungen durch Scientology mithilfe von streaming Video und Audio und es freut mich sehr, dass diese Pressekonferenz jetzt gerade live durch das Web in die ganze Welt übertragen wird, dank Anonymous und wir sind heute hier, weil es der zweite Jahrestag von Project Chanology ist, der Operation, die Anonymous im Februar 2008 ins Leben rief, um die Mißhandlungen durch Scientology zu bekämpfen und seitdem waren Mitglieder von Anonymous jeden Monat vor Scientology-Zentren in Städten rund um den Globus und haben jeden Monat gegen Betrug und Mißhandlung demonstriert.

Wenn man sich YouTube ansieht, dann sieht man, dass sie jeden Tag neue Videos dort rein stellen. Sie haben einige fantastische Webseiten erstellt und sie immunisieren die neue Generation junger Leute, die das wirkliche Ziel von Scientologys Rekrutierungsbemühungen sind. Also [an die Scientologen] an die Leute von Anonymous, die heute hier sind und die von euch, die rund um die Welt zusehen, ich möchte euch für all eure Bemühungen danken. Das hat viel bewirkt. Es gibt - Also ich persönlich war nie ein Scientologe, aber hier sind fünf Leute, die heute hier sprechen werden und, oder sechs, falls wir Glück haben, und was sie zu berichten haben ist wirklich ziemlich erstaunlich und schockierend und in manchen Fällen sogar entsetzlich und die Mißhandlungen - oh, wenn Sie bitte, das ist gut, daran erinnert zu werden, Ihre Handys ausschalten könnten oder sie wenigstens auf stumm schalten könnten, während Sie hier sind.

Die Geschichten, die sie zu erzählen haben, sind ziemlich bemerkenswert und ich bin auf jeden Fall froh, dass sie sich hinstellen und über ihre Erfahrungen sprechen und dasselbe tuen immer mehr Menschen und wir sind so dankbar für alle Leute in den Medien, die darüber berichten, weil das Problem darin besteht, dass die Regierung nichts gegen diese Mißhandlungen unternimmt, die systematisch sind und die seit Jahrzehnten anhalten. Das heisst, je mehr Aufmerksamkeit auf diese Mißhandlungen gelenkt wird, umso besser und bevor ich Ihnen die Redner vorstellen werde, denke ich, ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass es eigentlich drei verschiedene Arten von Scientologen gibt.

Es gibt das public ["öffentliche"] zahlende Miglied. Das sind Leute wie Tom Cruise oder John Travolta oder Leute aus jedem Bereich der Gesellschaft, die das Geld haben, so dass sie sich die zunehmend teureren Reihen von Kursen leisten können, aus denen Scientologys 'Brücke zur totalen Freiheit' besteht. So nannte L. Ron Hubbard, der Gründer von Scientology, seinen teuren Weg zur Erlösung. Diese public Mitglieder sind häufig komplett unwissend, was die Mißhandlungen angeht, die Staff-Scientologen [angestellte Scientologen] und die dritte Sorte Scientologen täglich durchmachen und wir hoffen, dass eine Reihe solcher Medien-Veranstaltungen sie vielleicht dazu bringt, sich das anzusehen und vielleicht auch zu fordern, dass etwas deswegen unternommen wird.

Die zweite Sorte von Scientologen sind die Staff-Mitglieder. Das sind die Leute, die jeden Tag in den Scientology Zentren auf der ganzen Welt arbeiten und sie führen ein verhältnismäßig normales Leben. Sie arbeiten sehr lange und ihr Lohn sind Peanuts, aber im Grunde können sie in vielen Fällen am Ende des Tages nach Hause gehen. Aber die dritte Art von Scientologen und davon sprechen wir heute in erster Linie, sind die Mitglieder der Sea Org. Scientology liebt Abkürzungen und anstatt ihre Zentren Kirchen zu nennen, werden sie in Wahrheit als Organisationen bezeichnet oder als Orgs in der Kurzform.

Daher werden sie Leute von der Boston Org oder der London Org oder der LA Org sprechen hören und damit meinen sie das [was ich gerade erklärt habe]. Und die Leute in der Sea Org unterschreiben tatsächlich einen Vertrag über eine Milliarde Jahre und sie versprechen in jedem Leben für Scientology zu arbeiten und bekommen im Gegenzug diese teuren Kurse. Und das sind diejenigen Leute, die in Wahrheit das meiste der Mißhandlungen durch die Unternehmensstruktur Scientology erleiden und ich spreche von der Unternehmensstruktur Scientology, weil es sich in Wahrheit um eine Firma handelt.

Im Gegensatz zu anderen Kirchen, in denen man etwas spendet, wenn ein Beutel rumgereicht wird oder wo man ein Zehntel des Einkommens spendet, bezahlt man in Scientology für einen Selbsthilfe-Kurs oder eine Therapiesitzung oder eine von L. Ron Hubbards Büchern oder Kassetten, und, sehen Sie, man muss für alles bezahlen und es gibt Leute in Scientology, die tatsächlich Provision dafür bekommen, diese Produkte zu verkaufen.

Das heisst, unter diesem Aspekt und unter anderen Aspekten betrachtet, ist es eher ein Unternehmen als eine Religion und wenn Sie diese Geschichten hören, fragen Sie sich selbst, nun, wenn ein Unternehmen dasselbe machen würde, wenn eine normale Firma das mit ihren Beschäftigten machen würde, was Scientology mit Leuten in der Sea Org macht, würde man das niemals zulassen. Niemals. Aber wegen ihrer Tarnung mit Religiösität, hat es Scientology geschafft, mit einigen wirklich furchtbaren Verbrechen durchzukommen und wir hoffen, dass wenn sich genug Menschen zu Wort melden, die Regierung tatsächlich etwas deswegen unternehmen wird.

Kommen wir jetzt zu unserem ersten Redner. Seine Geschichte ist so bemerkenswert, dass sie in einem Buch aufgeschrieben werden musste. Marc Headley hat ein Buch namens 'Blown for Good' verfasst und es ist ein großartiges Buch, dass einen ins Innere der Sea Org führt, um aufzuzeigen, wie das tägliche Leben dort ist. Insbesondere in dem Grundstück in der Wüste nahe Hemet in Kalifornien, wo all die leitenden Mitglieder von Scientology sind, bitte begrüßen Sie nun Marc Headley.

[Applaus]

Marc Headley Edit

Einführung (Mark Bunker) Edit

So, let me bring up our first speaker. His story is so amazing that it had to be put in a book. Marc Headly has written a book called 'Blown For Good,' which is really a terrific book that takes you insde the Sea Org to see what life is like on a daily basis. And especially inside the desert compound near Hemet California where all the top Scientology executives are, and if you would, please welcome Marc Headley.

[Applause]

Erfahrungsbericht Edit

Vielen Dank. 1990 begann ich damit, in dem internationalen Gelände in Gilman Hot Springs in Kalifornien namens Gold Base oder Int Base zu arbeiten. Ich arbeitete dort von 1990 bis 2005.

Im Grunde genommen fing ich an, für die Sea Org zu arbeiten, als ich 16 war. Ich wurde angeworben als ich eine Scientology Schule in Los Angeles besuchte und kurz nach meinem Beitritt in die Sea Organization wurde ich ins internationale Hauptquartier befördert. Als ich angeworben wurde, wurde mir gute Bezahlung, Urlaub und freie Zeit an Wochenenden versprochen und was ich in den 15 Jahren, in denen ich dort arbeitete, erlebt habe, war weit davon entfernt.

Der Ort, an dem ich arbeitete, die Organisation für die ich arbeitete hieß Golden Era Productions. Golden Era Productions produziert all die Filme, Videos, Vorträge und so weiter, die an Scientology Organisationen auf der ganzen Welt verkauft werden. Unser normaler Tag bei Golden Era begann um ungefähr 7 Uhr 30 und ging jeden Abend bis Mitternacht und das war unser Zeitplan, sieben Tage die Woche, so ziemlich jede Woche des Jahres.

Wenn wir gut produzierten wurden manchmal unsere Essenspausen von 15 Minuten auf 30 Minuten verlängert. Jeden Tag hatten wir für Frühstück, Mittagessen und Abendessen 15 Minuten Zeit. Wenn wir richtig gut waren, bekamen wir vielleicht 30 Minuten Zeit dafür.

Hinzu kam, wenn wir richtig gut produzierten, bestand die Möglichkeit, dass wir einmal im Jahr einen Teil des heiligen Abends frei hatten und wenn wir richtig gut arbeiteten konnte es sein, dass wir zu Thanksgiving eine Essenspause von 30 bis 45 Minuten bekamen, nur damit Sie eine Vorstellung davon bekommen, wie die Arbeitsumgebung dort ist und damit Sie wissen, welchen Teil der Zeit wir nicht arbeiten.

Nachdem ich im Jahr 2005 der Sea Organization entkommen war und mit meinem Leben neu anfing, erhielt ich eine Rechnung von Scientology, die sich auf über 150.000$ für die Kurse belief, die ich während meiner dortigen Zeit absolvierte. Während der gesamten Dauer meiner Arbeit als Angestellter bei Golden Era, während 15 Jahren, verdiente ich insgesamt 29.000$ [die Stunde], was im Durchschnitt einen Stundenlohn von 40 Cent während der Zeit, die ich dort arbeitete gleichkommt.

Jede Woche arbeiteten wir mehr als 100 Stunden. Als ich dort weg war, erhielt ich einen Bescheid von der Social Security Administration, wo Punkt für Punkt aufgelistet war, wieviel ich verdiente und in einem der Jahre, ich glaube das war im Jahr 2000, verdiente ich 1100 Dollar für das ganze Jahr 2000.

Soviel Geld wurde mir für eine 100 Stunden Arbeitswoche in jeder Woche des Jahres bezahlt. Das sind keine einzigartigen Umstände, was den Lohn betrifft. So ziemlich allen Angestellten, die weltweit Sea Org Mitglieder sind, werden maximal 50 Dollar die Woche gezahlt und das gilt für so ziemlich alle Länder, in denen Scientology operiert.

So viel wird allen Sea Org Mitgliedern gezahlt. Bei Golden Era Productions gab es Staff-Mitglieder [angestellte Scientologen], insbesondere in bestimmten Bereichen, wo sie nicht all die Arbeit erledigen konnten, die erledigt werden musste für die verschiedenen Produkte, die wir produzierten und manchmal wurden von Außen professionelle Kräfte hinzugezogen, um dieselben Aufgaben zu erledigen, an denen die Beschäftigten von Golden Era arbeiteten, an denen Mitglieder der Sea Org arbeiteten. In einem Fall wurden einem mir bekannten Gentleman 50 Dollar die Woche gezahlt - ungefähr 7 Dollar pro Tag - um Arbeit an Videos zu verrichten und sie holten professionelle Kräfte von Außen hinzu, denen sie 1200 Dollar pro Tag dafür zahlten, dieselbe Arbeit zu erledigen, die dieser Typ machte.

Damit sie eine Vorstellung davon haben, was sie den Leuten vielleicht zahlen müssten, wenn sie Löhne wie in der "wahren Welt" bekommen würden: Jemand hat das mal für mich ausgerechnet und im Grunde genommen war seine Aussage, dass auf Grundlage der Stundenzahl, die ich pro Woche gearbeitet habe und der Anzahl von Jahren, die ich dort gearbeitet habe, dies einem 8 Stunden Vollzeitjob in der "wahren Welt" entsprechen würde, den ich 40 Jahre lang bei Golden Era ausgeübt haben würde.

Ich bin heute noch nicht einmal 40 Jahre alt.

Also selbst bevor ich 35 war, hatte ich eine einem 40 Jahre dauernden 8 Stunden Job entsprechende Arbeit vom Alter von 16 Jahren an bei Golden Era geleistet.

Und viele Leute fragen, verstehen Sie, wenn es ums Geld geht, naja, vielleicht haben sie das nicht - es ist eine Gruppe, die hat diese Einstellung, vielleicht haben sie ja nicht genug Geld um diese Leute für die Arbeit zu bezahlen, die sie leisten und bei der Anzahl an Angestellten, die sie haben.

Als ich zuerst anfing, bei Golden Era zu arbeiten, arbeitete ich in einem Kassetten-Herstell-Werk und es wurde von uns im Grunde genommen verlangt, dass wir pro Woche 50.000 Kassetten herstellten, die an Scientology Organisation in der ganzen Welt gingen und diese Kassetten wurden dann zu einem Preis verkauft, der zwischen 20 und 75 Dollar pro Kassette lag. Wenn man also nur den reinen potentiellen Umsatz von unserem wöchentlichen Produktionsdurchschnitt betrachtet ergibt sich ein Wert von 4 Millionen Dollar, die sie an den Produkten verdienten, die, verstehen Sie, von 10 oder 15 Leuten hergestellt wurden.

Dazu kommt, dass ich während meiner Zeit dort audiovisuelle Systeme für Scientology Organisationen auf der ganzen Welt entworfen, gebaut und installiert habe und diese Systeme werden immer noch von Scientology verkauft und installiert, die, die ich während meiner 15-jährigen Beschäftigungsdauer gebaut habe. Und ein Satz dieser System, die an eine durchschnittliche Scientology Organisation verkauft wurden, war ungefähr 300.000 Dollar wert. Soviel stellten sie der Organisation in Rechnung für die Installation und dafür, ihnen diese Systeme zu schicken und vermutlich haben sie 10 bis 15 Millionen Dollar oder mehr daran verdient, nur an den Systemen, die ich für sie installiert oder gebaut habe, während ich dort war.

Es besteht also kein Mangel an Geldern, der es unmöglich machen würde, die Leute zu bezahlen, die für sie arbeiten. Wenn Leute meine Geschichte hören oder wenn Leute davon hören, was dort geschieht, fragen sie mich häufig: "Also, wenn das so schlimm war, warum sind Sie nicht einfach weggegangen? Verstehen Sie, warum sind Sie nicht einfach rausmarschiert - rausmarschiert und haben einfach von vorn angefangen?"

Nun, als ich schließlich genug Mut aufbrachte und genug Mißhandlungen erlebt hatte, dass ich mich schließlich dazu entschloss zu fliehen, im Januar 2005, verließ ich das Gelände auf einem Motorrad. Innerhalb von 30 Sekunden nachdem ich fort war, folgte mir ein SUV, der dem Sicherheitspersonal des Geländes gehörte.

Sie jagten mir auf dem Highway hinterher während ich auf dem Weg in die lokale Ortschaft war und sie bestanden darauf, dass ich zurück kam. Sie schrien mir von ihrem Fenster aus zu "Sie müssen zurückkommen, Sie müssen - Sie können nicht weg, verstehen Sie. Überlegen Sie mal, was Sie da gerade tun." Und ich habe mich einfach geweigert - und fuhr weiter und sie drängten mich tatsächlich von der Straße auf meinem Motorrad. Sie schubsten mich direkt von der Straße, im wörtlichen Sinn.

Ich stürzte und als das geschah rief jemand, der gerade vorbei fuhr, die Polizei. Innerhalb von 5 Minuten waren die Sherrif's Deputies vor Ort. Das Sicherheitspersonal hatte sich bereits Richtung Grundstück zurückgezogen, aber der einzige Grund, warum ich fliehen konnte war, dass ich Polizeiunterstützung hatte und von zwei Deputies in die lokale Ortschaft nahe des Geländes eskortiert wurde.

Das steht alles ausführlich in Polizeiberichten, die man im Internet sehen kann, aber - während die beiden Deputies mich in die lokale Ortschaft begleiteten, versuchte das Personal von Scientology immer noch, mich abzufangen und mir zu folgen, während die Polizei mir folgte und erst die Drohung sie zu verhaften sorgte dafür, dass sie sich zurückzogen und es der Polizei gestatteten, mich in Sicherheit zu bringen.

Wenn also Leute fragen "Warum sind Sie nicht einfach gegangen?", dann ist das die Antwort, weil wenn man dort ist, dann sieht und hört man, was mit Menschen passiert, die es versuchen und abhauen und meistens werden sie zurück gebracht und in seltenen Fällen gibt es tatsächlich eine erfolgreiche Flucht. Also, ja, es ist nicht die leichteste Sache, die man sich vorstellen kann für jemanden, der dort arbeitet, es tatsächlich zu schaffen, raus zu kommen.

Und selbst wenn man es dann schafft, hat man danach kein Geld und man hat nicht in der wahren Welt gelebt. Man weiß nichtmal, ob man eine Arbeit bekommen kann oder ob man am nächsten Tag etwas zu essen haben wird. Es gibt also eine Menge Gründe dafür, warum sie in der Lage sind, die Leute da zu halten und warum nicht mehr Leute weggehen und rauskommen und hier heute auf der Bühne stehen.

Vielleicht - Sie werden heute noch von anderen Leuten hier Aussagen hören und sie werden ähnliches berichten wie ich und ich hoffe, dass Ihnen dies einen kleinen Einblick in das, was geschieht, verschafft und wie verschiedene Leute behandelt werden und selbst dann, wenn Leute weggehen und wenn Leute in der Lage sind, raus zu kommen, einige Leute sind erst vor drei oder vier Tagen Zeugen davon geworden, wie Privatdetektive mir gefolgt sind, während ich durch Hollywood gefahren bin und versucht haben, herauszufinden, mit wem ich rede, wo ich hin will, was ich tue.

Privatdetektive haben meinen Müll durchwühlt, sind mir gefolgt - während ich meine Kinder morgens zur Schule brachte und während ich Lebensmittel einkaufte. Es ist also nicht wenig, wozu die Scientology Organisation greift, um ihre Kritiker mundtot zu machen und in vielen Fällen ist es so, dass sogar diejenigen, die schließlich von dort wegkommen oder die schließlich fliehen, eingeschüchtert sind und so sehr schikaniert werden, dass sie es niemals wagen würden, den Mund aufzumachen oder mit den Medien über das zu reden, was passiert.

Und schließlich haben in den letzten paar Monaten und während des letzten Jahres mehr und mehr Menschen den Mut gefunden, über das zu reden, was passiert und sie haben keine Angst davor, was ihnen von Seiten der Scientology Organisation geschehen könnte oder sie weichen nicht der Einschüchterung, der sie ausgesetzt sind und ich hoffe, dass durch diese Veranstaltung und Leute, die sich für diese Geschichten interessieren und öffentlich verbreiten was dort geschieht, dass wir es hoffentlich beenden können und andere nicht so leiden müssen, wie ich gelitten habe.

Vielen Dank.

[Applaus]

Jeff Hawkins Edit

Video 3

Introduction (Mark Bunker) Edit

Also, als nächstes kommt jemand, der... nun, lassen Sie mich so anfangen. Vor ungefähr einem halben Jahr begann die Saint Petersburg Times aus Florida mit dem Veröffentlichen einer bemerkenswerten Artikelreihe über die wirklich furchtbaren körperlichen und mentalen Mißhandlungen in der Sea Org durch den derzeitigen Anführer von Scientology, David Miscavige. Unserer nächster Redner, Jeff Hawkins, arbeitete 35 Jahre lang in den höheren Bereichen von Scientology und zwar in sehr großer Nähe zu David Miscavige, die Nähe war sogar so groß, dass Miscavige unseren nächsten Gast schlug. Ich möchte jetzt Jeff Hawkins ans Pult bitten.

Testimony (Part 1) Edit

Ich danke Ihnen.

Ich sollte heute eigentlich nicht hier sein, aus Sicht der Church. Kurz nachdem ich meine Anwesenheit für diese Veranstaltung zugesagt hatte tauchte bei mir in Portland ein Mann auf und überreichte mir eine Vorladung für eine Befragung [Deposition] durch Anwälte der Church. Ich sah mir die Vorladung dann an und darauf stand 12. Februar um 10 Uhr. Und ich dachte mir "Oh, was für ein Zufall!"

Eher nicht!

Aber es gibt andere Gründe, warum ich heute nicht hier sein sollte. Bevor ich Scientologys International Base verließ, verbrachte ich drei Monate mit dem, was dort "Sicherheitsüberprüfungen" genannt wird, dabei wird man ans E-Meter mit den Dosen gesetzt und sie fragen einen "Was sind Ihre Verbrechen? Was haben Sie getan? Welche Verbrechen gegen David Miscavige liegen bei Ihnen vor?" Immer und immer so weiter. Und sie bringen einen dazu, alles und jedes zu gestehen. Das ging drei ganze Monate lang so bis sie der Auffassung waren, dass sie genug Schmutz über mich gesammelt hatten, um demonstrieren zu können, dass sie mich zum Aufhören bringen könnten, falls ich mich entscheiden würde, auszupacken. Und das haben sie auch versucht. Als ich einem Reporter in Portland ein Interview gab, nahmen sie Kontakt mit dem Reporter auf und erzählten ihm "Oh, dieser Typ hat furchtbare Verbrechen auf dem Kerbholz. Er hat furchtbare Verbrechen" und ich meinte, "Gut. Gut, dann legt offen, worum es sich handelt", verstehen Sie, weil diese werden direkt aus meinen Beichtakten [confessional folders] stammen. Und das ist es, was sie Menschen antun. Sie nehmen ihre privaten Beichtordner und sie nehmen daraus alles, was sie gebeichtet haben und dann benutzen sie es, um zu versuchen, sie zum Schweigen zu bringen.

Der andere Grund warum ich theoretisch heute nicht hier sein sollte, ist, dass ich bevor sie mir erlaubten die Kirche zu verlassen in einem Raum mit einem Haufen Anwälten sitzen musste und eine Menge rechtlicher Dokumente unterschreiben musste, in denen stand, dass ich niemals, zu keiner Zeit enthüllen würde, was auf Scientologys International Base vor sich geht. Und das wurde auf Video aufgezeichnet und so weiter, alles war sehr formell. Und was sie Ihnen nicht erzählen ist, dass ein stämmiger Sicherheitswächter gerade außerhalb des Aufnahmebereichs der Kamera postiert war, bereit dazu, mich in die International Base zurück zu bringen und mich wieder einzusperren, falls ich nicht kooperieren würde und daher habe ich kooperiert und alles unterschrieben, worum sie mich baten und dann ging ich weg. Aber das ist ein weiterer Grund, warum ich nicht da sein sollte.

Aber der wichtigste Grund warum ich heute nicht hier sein sollte, ist dass ich niemals die International Base hätte verlassen sollen. Und sie unternehmen sehr viel, um sicherzustellen, dass die Leute nicht weggehen.

Ich habe 35 Jahre lang für die Church of Scientology gearbeitet, teilweise in Europa und teilweise in den USA. Die letzten 15 Jahre war ich bei der International Base in Kalifornien beschäftigt. Ich war leitender Angestellter im Bereich Marketing.

Viele von Ihnen erinnern sich vielleicht an die Dianetik-Werbekampagne der 1980er Jahre mit dem explodierenden Vulkan. Dafür war ich zuständig. Eine sehr erfolgreiche Kampagne. Und ich... seit ich Scientology verlassen habe, habe ich mich ausführlich zu den Menschenrechtsverletzungen auf dieser Basis [Int Base] geäußert, zu den körperlichen Mißhandlungen, den mentalen und emotionalen Mißhandlungen und die häufigste Frage die mir gestellt wird, jene über die Marc ein wenig gesprochen hat, ist diese: "Warum sind Sie nicht weg gegangen? Warum sind Sie nicht einfach aufgestanden und gegangen?"

Und die Church wird Ihnen dazu sagen "Oh, die hätten jederzeit gehen können. Ihnen stand die Möglichkeit offen." Und so weiter. Und ich würde Ihnen gerne ein wenig Hintergrundwissen zu diesem Thema vermitteln, weil das Thema eine gewisse Tiefe hat und es direkt den Kern der scientologischen Philosophie berührt.

Also, die Church versucht mich als jemanden darzustellen, der Hass schürt und sie versuchen zu sagen, dass ich... Sie lieben den Ausdruck "anti-religiöser intoleranter Mensch" und sie lieben es, zu behaupten, dass ich und diese anderen Leute intolerant und hasserfüllt seien und Scientology hassen würden und so weiter.

Also, ich hasse Scientology nicht und es ist eine Tatsache, dass ich viele Freunde haben, die die Church verlassen haben und weiterhin Scientology praktizieren und zu denen sage ich "Ok, macht ruhig weiter so". Die religiösen Überzeugungen einer Person sind ihre religiösen Überzeugungen und da mische ich mich nicht ein. Aber meine Freunde mißhandeln niemanden, sie betrügen niemanden, sie tun nichts Illegales und woran sie glauben und was sie praktizieren ist ihre persönliche Angelegenheit. Und ich habe auch Kontakt mit Leuten, die zur Zeit immer noch in der Church sind und ich kann förmlich hören, wie die Church jetzt gerade die Ohren spitzt und genau zuhört, was das angeht. Und das sind sehr nette Leute und die meisten von ihnen sind sehr gewissenhaft, wundervolle Menschen. Sie wurden im Denksystem von Scientology indoktriniert.

Also, als ich das erste Mal zu Scientology kam -- und das habe ich schon früher erzählt -- wenn es da nichts Gutes bei Scientology gegeben hätte, wenn da nichts gewesen wäre, was etwas gebracht hätte, dann hätte ich nichtmal 5 Minuten damit zugebracht. Und ich habe 35 Jahre damit zugebracht, also hat es da offensichtlich einige Dinge gegeben, die ich gut fand, sonst wäre ich nicht so lange geblieben. Und am Anfang war ich sehr enthusiastisch. Diese Idee, mit anderen zu kommunizieren, ihnen zu helfen und dem Planeten zu helfen und so weiter. Das alles sprach mich als idealistischen jungen Mann an.

Aber über all dem steht eigentlich diese Idee der Unsterblichkeit. Aus Sicht von Scientology ist dies hier ein Gefängnisplanet und jeder ist auf diesem Planet gefangen und so weiter. Und man ist dazu verdammt, ein Leben nach dem anderem von nichts zu wissen und es in völliger Dunkelheit und Unwissenheit zu verbringen und das ist angeblich die Falle, in der wir festsitzen. Und wenn man auf der Brücke voranschreitet hin zum Operierenden Thetan, auch OT genannt, was ein Zustand großer spiritueller Bewußtheit und Macht sein soll, dann sollte man vollkommene Bewusstheit und Wahrnehmung erreicht haben und soll dann in der Lage sein, ein Leben nach dem anderen zu leben bei vollständiger Erinnerung daran, was in den früheren Leben geschehen ist. Und das ist das, was sie meinen, wenn sie von "totaler Freiheit" oder "Deiner Ewigkeit" sprechen und so weiter und so fort.

Und gestern habe ich eine lustige Geschichte gehört. Jemand erzählte mir, wie ein Scientologe über seine Erfolge in Scientology spricht und sagt: "Ich weiß, ich kann mir meiner Ewigkeit gewiss sein und der Ewigkeit danach und der Ewigkeit danach...." Ich weiß auch nicht, was das sollte.

Okay, also...

Aber für einen Scientologen ist das nicht einfach so eine Sache, wo man sich Sonntags zum Beten trifft, dass man einmal die Woche auftaucht und so weiter. Das ist eine sehr, sehr ernste Angelegenheit und hier ist das, was Hubbard darüber sagte. Er sagte "In Scientology spielen wir nicht irgendein kleines Spiel. Es ist nicht nett oder irgendetwas, was man macht, weil man gerade nichts besseres zu tun hat. Die gesamte qualvolle Zukunft dieses Planeten, von jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind darauf und Ihre eigene Bestimmung für die nächsten endlosen Billionen Jahre hängen davon ab, was sie hier und jetzt mit und in Scientology tun. Das ist eine todernste Aktivität."

Das ist also die Tonlage der Leute, wenn es um Scientologys Aktivität geht. Als ich ein Scientologe war, nun, da habe ich daran geglaubt. Ich glaubte daran, dass es eine ernste Sache war und dass die Zukunft des Planeten auf dem Spiel stand und so weiter.

Die größte Angst eines jeden Scientologen, ob er nun Sea Org oder public [nicht angestellt] oder sonst etwas ist, liegt also nicht darin, dass sie ihre Freunde oder Familie verlieren oder etwas ähnliches, sondern ihre allergrößte Angst liegt darin, dass sie das verlieren könnten, was sie "ihre Ewigkeit" nennen.

Und ich möchte Ihnen einfach etwas aus einer Order zur Erklärung einer Person zum Unterdrücker [SP] vorlesen, die die Church vor ein paar Jahren herausgegeben hat. Und dort heißt es: "Er wird nie, nie wieder, niemals, das versichere ich Ihnen, in keinem Leben, jemals wieder irgendein Auditing erhalten" - das ist die Therapiemethode - "oder jemals eine Chance dazu haben, seiner Falle zu entkommen und die, die auf OT3 sind" - OT Stufe, Operierender Thetan Stufe 3 - "wissen, was das heisst. Es heisst, dass man stirbt und stirbt und stirbt und wieder stirbt."

Okay. Das ist also nicht einfach eine Todesdrohung. Das ist eine Todes-Todes-Todes-Todesdrohung, die über ihren Köpfe schwebt und es ist ernst. Wenn man Scientologys Glaubenssystem anhängt, dann ist das eine ernste Drohung. Sie haben die Mafia übertroffen. Verstehen Sie, es ist nicht einfach eine Todesdrohung. Das ist, als ob man immer und immer und immer wieder stirbt.

Testimony (Part 2) Edit

Video 4

Für Scientologen ist das also gleichzeitig Zuckerbrot und Peitsche. Es ist auf der einen Seite das, was sie anstreben, nämlich die Unsterblichkeit und die Peitsche besteht darin, zu sagen "Also, wir können Dir das wegnehmen." Das können sie nicht. Sie können nichts davon tun, aber wenn man ihrem Glaubenssystem anhängt, dann denkt man, dass sie es könnten.

Das heisst, das wichtigste für Scientology um die Kontrolle über ihre Leute aufrecht zu erhalten, ist es, das Glaubenssystem aufrecht zu erhalten. Wenn sie das Glaubenssystem intakt halten können, dann können sie auch die Kontrolle aufrecht erhalten.

Wenn man sich all ihre Regeln und Einschränkungen und so weiter ansieht, dann kann man unter diesem Gesichtspunkt vielleicht erkennen, was das Ziel davon ist.

Es gibt bei ihnen zum Beispiel die Disconnection [Kontaktabbruch]. Und sie sagen, dass es sie nicht gibt, aber das stimmt nicht. Und es gibt viele tausend Menschen, deren Kontakt zu ihrer Familie, ihren Kindern oder Eltern abgebrochen wurde, weil sie Scientology irgendwie kritisiert hatten. Und wenn Ihre Familie oder Ihre Frau oder Ihre Kinder irgendeine Kritik an Scientology üben, dann -zack!- wird Ihr Kontakt zu ihnen abgebrochen. Sie können mir ihnen nicht sprechen. Nun, sie sagen "handhaben oder disconnect". "Handhaben" bedeutet, dass man sie dahin bringt, Scientologys Ansichten zuzustimmen oder zumindest nicht mehr darüber zu reden. Meiner Mutter zum Beispiel war Scientology nie wichtig, aber sie hat es gelernt, ihren Mund zu halten, weil sie wusste, dass ich in Schwierigkeiten geraten würde, wenn sie etwas sagen würde, also blieb sie still. Das heißt, dass man entweder still bleibt oder dahin kommt, [Scientology] zuzustimmen.

Es ist... Die Ironie liegt darin, dass die Church of Scientology sagt, es gehe ausschließlich um Freiheit, aber letztendlich geht es in Wahrheit um Kontrolle. Und je weiter man aufsteigt, umso mehr wird man kontrolliert. Und wenn man zu den höheren Operierender Thetan Stufen kommt -- OT 7 -- dann wird man von der Church sehr, sehr eng kontrolliert. Man muss sich alle sechs Monate im Hauptquartier in Clearwater melden. Man muss sicherheitsüberprüft werden. Man muss... und sie überprüfen jeden Teil ihres Lebens und sie stellen sicher, dass sie keine kritischen Seiten im Internet lesen, keine kritischen Bücher lesen, keine kritischen Gedanken haben und so weiter. Sie gehen wirklich strikt mit diesen Leuten um.

Und da wo ich war, auf Scientologys International Base, mit Sea Org Mitgliedern, herrschte die extremste Form der Kontrolle. Das ist der am allerstriktesten kontrollierte Ort innerhalb von Scientology. Ich habe dort 15 Jahre verbracht. Und Marc hat Ihnen einiges darüber berichtet, wie es dort ist. Der Ort ist mit Stacheldraht umzäunt. Es gibt dort Kameras und Bewegungsmelder. Verstehen Sie, es gibt keine Möglichkeit von dort wegzukommen, ohne diese Sensoren auszulösen oder die Sicherheitswächter auf sich aufmerksam zu machen, die auf dem Grundstück patrouillieren und so weiter. Und wenn man dieses Gelände in Hemet verlassen möchte, dann muss man von seinem Vorgesetzten die Erlaubnis einholen und von dessen Vorgesetzten und so weiter, um das Gelände verlassen zu können. Man kann nicht einfach rein und raus gehen. Man braucht eine Genehmigung.

Alle ankommenden Briefe werden geöffnet, das verstößt zwar gegen Bundesgesetze, aber sie machen es trotzdem. Wenn man einen Brief von den Eltern bekommt, dann öffnen sie den bevor er zu einem selbst kommt und wenn in dem Brief etwas kritisches über Scientology gesagt wird, nun, dann wird man einbestellt und verstehen Sie, es wird gesagt "Also, Sie müssen ihre Eltern handhaben oder den Kontakt abbrechen" und so weiter. Und es ist dasselbe, wenn man einen Brief nach außen schreibt. Es gibt Zensur.

Dann gibt es noch Appelle, es gibt dies, es gibt jenes.

Hinzu kommen die körperlichen Bestrafungen. Menschen werden in den See geworfen, den es dort gibt, sie müssen um Gebäude rennen. Und es stimmt, es gibt auch ... Es gibt auch körperliche Mißhandlungen. Und ich selbst bin bei fünf verschiedenen Gelegenheiten vom Führer von Scientology, David Miscavige, der der Anführer sein sollte, verprügelt worden. Er selbst nennt sich gern "Scientologys Papst". Nun, er ist ein [Schulhofschläger]. Er ist ein Schulhofschläger. Und interessanterweise sind wir hier im Steve Allen Theater. Steve Allen bezeichnete Scientology als eine "Religion von Schulhofschlägern." Und ich meine, das trifft es ziemlich genau. Und sie wird vom größten Schulhofschläger von allen angeführt, nämlich von David Miscavige.

Also warum bin ich nicht gegangen? Nun, es war das Zuckerbrot und die Peitsche. Ich wollte meine Ewigkeit nicht verlieren. Ich hatte noch immer... ich hatte noch immer meinen Glauben, obwohl ich körperlich und geistig mißhandelt wurde. Aber schließlich sagte ich "Es ist mir egal! Es ist mir egal, ob meine Seele auf ewig verdammt ist oder was das sonst bedeuten mag. Es ist mir egal. Ich muss hier weg, weil ich nicht länger hinnehmen werde, dass ich mißhandelt werde. Und ich ging fort. Ich verlor all meine Freunde, meine ganze Familie, die zu diesem Zeitpunkt noch in Scientology waren. Ich konnte nicht mit ihnen sprechen. Und im Alter von 58 Jahren musste ich mit einigen Dollar in meiner Tasche rausgehen und ein ganz neues Leben von Null anfangen. Sie gaben mir kein Geld. Oder Hilfe. Und ich kannte niemanden außerhalb von Scientology. Und ich musste in einer fremden Stadt, in der ich niemanden kannte, ganz neu anfangen und mir ein neues Leben aufbauen, was ich auch getan habe.

Aber ich habe eine Menge Freunde, die noch dort sind. Sie sind immer noch in Scientology. Sie sind immer noch in der Int Base. Und wenn ich ihnen eine Botschaft zukommen lassen könnte, dann würde ich ihnen dies sagen: Scientology zu verlassen, bedeutet nicht, die eigene Ewigkeit zu verlieren, sondern die eigene Freiheit zu gewinnen.

Ich danke Ihnen.

Laura Decrescenzo Edit

Video 5

Einführung (Mark Bunker) Edit

Jeff erwähnte die Tatsache, dass man Leben auf Leben lebt und ich habe das auch erwähnt und wir greifen nicht die Glaubensüberzeugungen von Scientology an. Sie können glauben, woran sie wollen. Sie können sich nur nicht auf jede Weise verhalten, nach der ihnen der Sinn steht und eines der, verstehen Sie, Nebenprodukte des Glaubens in Scientology, dass man Millionen mal gelebt hat, ist, dass sie glauben, dass Kinder in Wahrheit zeitlose Wesen sind, die man in einem sehr jungen Alter aus ihren Familien nehmen und in Arbeit bringen kann.

Und unsere nächste Rednerin war genau damit konfrontiert und sie wurde in einem außergewöhnlich jungen Alter zur Arbeit für Scientology rekrutiert; bitte begrüßen Sie jetzt Laura Decrescenzo.

Erfahrungsbericht (Teil 1) Edit

Danke. Wie er gesagt hat trat ich der Sea Org tatsächlich im Alter von 12 Jahren bei. Ich wurde in Scientology hineingeboren, aber meine beiden Eltern waren Scientologen und hatten in Portland in Oregon Scientology-Kurse besucht und ich machte meinen ersten Kurs als ich so 6 oder 7 war und unterschrieb meinen ersten Vertrag, den Milliarden-Jahre Vertrag, der schon erwähnt wurde, im Alter von 7 oder 8.

Ich begann im Alter von 9 Jahren in einer Organisation in Alberquerque, New Mexico zu arbeiten. Ich bekam eine Arbeitserlaubnis, irgendwie, ich weiß nicht mal, wie ich das geschafft habe, aber im Alter von 10 erhielt ich eine Arbeitserlaubnis und bekam Peanuts als Bezahlung dafür, dass ich üblicherweise ungefähr 30 bis 40 Stunden pro Woche im Alter von, verstehen Sie, 9 Jahren arbeitete, bis ich 12 war und in die Sea Org eintrat.

Die Person, die nach Alberquerque kam um mich anzuwerben versprach im Grunde genommen all die Dinge, die meinen Eltern super erschienen, daher überzeugten sie sie irgendwie, mich gehen zu lassen, was bedeutete, dass ich nach Los Angeles umzog. Dabei waren Sachen, wie, dass ich meine schulische Ausbildung fortsetzen können würde, dass ich Kinder würde haben dürfen, wenn ich älter wäre und verstehen Sie, dass ich Kinder haben könnte und zurück nach Alberquerque ziehen dürfte oder dass ich das machen würde, was "die Brücke zur totalen Freiheit" genannt wurde, wie andere Leute schon sagten.

Das alles würde kostenlos für mich sein, weil ich für sie arbeitete. Auch alle meine anfallenden ärztlichen und zahnärztlichen Kosten, die mit 12 Jahren, wie Sie sich vorstellen können, die meisten Kinder haben Löcher in Zähnen, die brauchen, wissen Sie, zahnärztliche Versorgung, um die man sich kümmern muss. Ich würde auch nach hause gehen und meine Eltern besuchen können, sogar bis zu einmal im Monat, falls ich das wollte, wegen meines Alters.

Alle diese Versprechungen wurden gemacht und es wurde als etwas dargestellt, was eine tolle Erfahrung werden würde. Leider stellten sich die meisten der Versprechungen als komplett falsch heraus. Weil ich 12 war, wurde ich als jemand angesehen, der - ich war äußerst geeignet. Ich hatte kein Leben.

Wie Sie sich sicher vorstellen können gehen die meisten 12-jährigen zur Schule, spielen Videospiele und haben nicht wirklich eine Vorgeschichte, die sie für das disqualifizieren würde, was aus ihrer Sicht die höheren Organisationen in der Sea Organization waren. Eine der Sachen, die man für sie machen muss, wenn man in der Sea Org ist, ist tatsächlich das Ausfüllen eines sogenannten "Formulars zur Lebensvorgeschichte" ["life history form"].

Das sind ungefähr 8 Seiten voller extrem persönlicher Fragen. Alles, von jeder Medizin, die man je genommen hat über jede Droge, die man je genommen hat, jede Verabredung auf der man je war, bis zu jede sexuellen Erfahrung, die man jemals gemacht hat in sehr detaillierter Beschreibung und dann setzen sie einen an ein E-Meter, das ist im Grunde genommen ihr Lügendetektor, um zu prüfen, ob man ihnen die Wahrheit gesagt hat und mit 12 gab es nichts in meiner Lebensvorgeschichte.

Das war nur ein Haufen von "Nein, nein, nein, nein, nein"-Antworten also galt ich für sie als hervorragende Wahl. Ganz zu schweigen davon, dass der eigene Verstand mit 12 praktisch ein ungeschriebenes Buch ist. Man kann genau so programmiert werden, wie sie es wollen. Also trat ich der Sea Org bei, verließ meine Eltern und zog nach Los Angeles.

Wie ich schon sagte war praktisch alles, was sie mir versprochen hatten, eine Lüge. Ich setzte meine schulische Ausbildung fast gar nicht fort. Vielleicht einmal die Woche, ohne ausgebildeten Lehrer.

Und dann ging es um das Besuchen meiner Eltern. Hier war ich, eine Zwölfjährige und wollte nach hause und meine Eltern übers Wochenende besuchen. Mein erster Besuch zu Hause war ein absoluter Albtraum.

Ich sollte mit dem Flugzeug dorthin kommen und einige Stunden vor dem Start des Flugzeugs wurde mir gesagt, dass ich nicht weg könnte, bevor ich nicht an ihrem E-Meter gesessen hätte und eine Sicherheitsüberprüfung absolviert hätte und ich sagte dazu etwas wie: "Also, meine Mutter hat mir ein Ticket gekauft, was nicht storniert werden kann. Wie soll ich das machen? Ich sollte in ein Paar Stunden abreisen."

Sie antworteten "Also, das geht nicht. Falls Du es tust, dann wird sich die 'Justiz' mit Dir beschäftigen, wenn Du zurückkommst." Im Grunde genommen würde das bedeuten, dass die Position, die ich in der Organisation einnahm, unwirksam werden würde. Es schloß viele Konsequenzen in sich ein.

Wenn man in der Sea Organization ist, dann macht einem eine Justiz-Aktion Angst. Jedenfalls reagierte ich darauf mit einer Haltung der Art "Ok, also, wie soll ich das hinkriegen? Ich soll in dieses Flugzeug steigen, lasst das Geld meiner Mutter in Ruhe, versteht ihr, das ist ein Ticket, das man nicht stornieren kann."

Also sagte ich "ok, ich werde trotzdem gehen", also ging ich tatsächlich zu dem Komplex ["complex"], wo ich zu der Zeit untergebracht war. Ich war vom HGB zum Komplex gegangen und ging in das Super-Shuttle im hufeisenförmigen Bereich des Komplexes und es kamen tatsächlich Sicherheitsleute nach draußen und hinderten mich körperlich daran, das Gelände zu verlassen.

Ich hatte die Tür abgeschlossen, weil ich sah, wie jemand von der Sicherheit auf mich zukam. Ich war dabei, auszuflippen. Ich hatte die Haltung, dass ich jetzt los müsse und er griff ins Innere des Fahrzeugs, schloss die Tür auf, öffnete sie und hinderte das Super-Shuttle an der Abfahrt. Wie Sie also sehen können, wurde mir von Anfang an vermittelt, dass man sich besser nicht mit ihnen anlegt.

Sie werden einen da behalten, selbst wenn man das nicht will und jedenfalls nahm ich schließlich ein Flugzeug, das 24 Stunden später abflog und das war ein Flug, den sie arrangiert hatten. Da war ich also, mit 12 Jahren, ich verließ den Flughafen von LA um ungefähr 23 Uhr nachts, mit einer Stunde Aufenthalt in Las Vegas, Nevada. Jetzt wo ich selbst Mutter bin, zucke ich bei dem Gedanken zusammen, denn ich saß als 12-jährige auf dem Flughafen von Las Vegas mitten in der Nacht und kam gegen 3 Uhr morgens in Alberquerque an.

Jedenfalls war es fast jedesmal, wenn ich freie Zeit haben wollte, eine ähnliche Geschichte, es war jedesmal ein Albtraum. Es kam so, dass ich mit 16 Jahren heiratete. Das ist in der Sea Org eine ganz normale Sache, weil man mit der Person, mit der man sich trifft eigentlich nichts körperliches machen kann bis man verheiratet ist. Und ich heiratete und wollte Kinder, ich hatte bei meinem Eintritt in die Sea Org gesagt, dass ich vorhatte, Kinder zu bekommen.

Erfahrungsbericht (Teil 2) Edit

Video 6

Und jetzt werde ich Ihnen etwas erzählen, was eine extrem persönliche Sache ist, aber ich lege dies hier offen, weil es zeigt, wie extrem sie sind, wenn es darum geht, ihre Leute zu behalten und sie unter Kontrolle zu behalten und bei dieser Sache geht es ums Kinderkriegen.

Im Februar 1996 wurde ich tatsächlich schwanger mit der vollen Absicht mit meinem Mann ein Kind zu bekommen. Zu dieser Zeit war ich 17. Als ich es meinem Mann erzählte, war er verständlicherweise etwas überrascht und erschrocken und, ich meine, wer wäre als junges Paar nicht erschrocken oder auch wenn man nicht so jung ist, das erste Kind zu bekommen ist nunmal etwas, was einen schon etwas Nerven kosten kann, nicht wahr.

Als wir die kommandierenden Offiziere unserer Organisationen darüber informierten wurde mir von der kommandierenden Offizierin meiner Organisation gesagt, dass - sie begann sofort damit, mir zu erzählen, dass das Baby zum jetzigen Zeitpunkt kein Baby, sondern nur Gewebe sei und dass sie früher, ungefähr einige Monate zuvor, selbst schwanger geworden sei.

Und sie hätte tatsächlich nicht gemerkt, dass sie schwanger geworden sei bis sie ungefähr in der 14. Woche der Schwangerschaft war und dann eine Abtreibung vorgenommen hätte, weil diese Entscheidung -Zitat- "das höchste Gut" gewesen sei. Sie begann damit, mir eindringlich die Bedeutung meiner Arbeit zu verdeutlichen und wie sehr es den Interessen der Organisation entgegenstehen würde, wenn ich weggehen würde, dass weder mein Ehemann noch ich Geld hätten und dass es genauso wäre, wenn wir weggehen würden und Kinder hätten.

Und nach zwei Tagen solcher Gespräche, des konstanten Drucks und, verstehen Sie, mit der Aussicht bedroht zu werden, dass ich kein Geld und kein Leben haben würde, wenn ich weggehen würde. Verstehen Sie, die meisten Leute, selbst wenn sie älter sind, schaffen es nicht. Ich hatte keine Ausbildung. Es gäbe keine Möglichkeit, dass ich ein Kind hätte versorgen können und das haben sie mir immer und immer wieder gesagt.

Ich weiss mit Sicherheit, dass ich in der Lage gewesen wäre, ein Kind zu versorgen, wenn ich es bekommen hätte. Aber verstehen Sie, nach einigen Tagen davon gab ich nach und hatte eine Abtreibung. Und, wissen Sie, gestern, vor ungefähr 1,5 Wochen ging ich zu einer anwaltlichen Befragung [Deposition] und der Anwalt für die Church of Scientology fragte mich tatsächlich, er formulierte tatsächlich immer und immer wieder Fragen neu, um mich dazu zu bringen, der Aussage zuzustimmen, dass ich einer Abtreibung zugestimmt hätte.

Ich habe nie einer Abtreibung zugestimmt. Habe ich nachgegeben? Ja, das habe ich. Bringt mich das jeden Tag um? Ja, das tut es. Es war sogar so, wissen Sie, mein letzter Gedanke als ich zur Abtreibung ging, ich habe es sogar ausgesprochen, ich sagte: "Warten Sie."

Das war nicht das, was ich wollte, aber verstehen Sie, leider waren die Umstände so wie sie waren und es ist so gelaufen wie es gelaufen ist und das ganze Thema, dass ich Kinder haben wollte, tauchte während meiner Zeit bei der Sea Organization immer wieder auf, bis es schließlich im Jahr 2001 dazu kam, dass ich in das Rehabilitation Project Force geschickt wurde, welches auch als das RPF in der Sea Organization bekannt ist. Das ist im Grunde genommen etwas, in das man zur Bestrafung geschickt wird.

Verstehen Sie, sie sehen das so, dass sie versuchen, einen zu "rehabilitieren" - in Anführungszeichen - um einen zurück auf einen regulären Posten zu bekommen, aber in Wahrheit wird man dort nur hingeschickt, um intensive harte Arbeit für sie zu leisten und, verstehen Sie, man wird total getrennt vom Rest der Welt gehalten.

Ich wurde von meinem Mann getrennt. Ich wurde von jedem getrennt, der für mich wichtig war. Ich durfte nicht mit meiner Familie reden. Zu keiner Zeit darf man mehr als 20 Dollar bei sich haben. Man darf nirgendwohin gehen ohne Begleitung einer anderen Person. Man wird 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche überwacht. Verstehen Sie, da ist immer jemand, der wach ist und draußen auf dem Flur ist, außerhalb der Zimmer und ich war fast drei Jahre lang im RPF.

Ich könnte immer so weiter erzählen, aber leider habe ich nicht mehr viel Zeit, aber am Ende war mir klar, dass wenn ich gesagt hätte, verstehen Sie, dass ich das nicht mehr machen möchte, dass ich gehen will, dass man dann, wie andere gesagt haben, ausführliche Handhabungs-Prozesse durchläuft, damit man da behalten wird.

Ich wusste, wenn ich sagen würde, dass ich weggehen wollte, dass ich dann in etwas gesteckt worden wäre, was man das RPF's RPF nennt und das, verstehen Sie, ich arbeite jetzt schon, es sind jetzt schon unerträgliche Zustände. Im RPF's RPF ist es noch unerträglicher. Und tatsächlich wollte ein Freund von mir weg und war 8 Monate lang im RPF's RPF.

Also tat ich etwas, wovon ich wusste, dass es zu meinem sofortigen Rauswurf führen würde und ich schluckte tatsächlich etwas Bleichmittel, weil ich wusste, dass sie mich sofort loswerden würden, wenn ich als selbstmordgefährdet gelten würde. Und das haben sie auch getan. Ich war nicht selbstmordgefährdet, aber das war das Extrem, zu dem ich bereit war, um sofort von dort wegzukommen.

Nachdem ich das RPF verlassen hatte, betrachtete ich mich selbst tatsächlich noch mehrere Jahre lang als Scientologin, ich bezahlte sogar, verstehen Sie, ich glaube es war Marc, der eine Freeloader Bill im Wert von 100.000$ erwähnte. Ich hatte auch eine Rechnung von ihnen bekommen, in der stand, dass ich ihnen 120.000$ für die Dienstleistungen schulden würde, die ich während meiner Zeit in der Sea Organization erhalten hätte.

Nachdem ich also 13 Jahre damit verbracht hatte, 100 Stunden die Woche zu arbeiten schuldete ich ihnen Geld und ich zahlte ihnen tatsächlich 10.000 Dollar nachdem ich wegging und es dauerte ungefähr vier Jahre bis mir klar wurde, dass das, was dort geschah nicht in Ordnung ist und dass jemand etwas deswegen unternehmen muss und deshalb bin ich heute hier, um damit anzufangen, den Menschen die Augen darüber zu öffnen, was in der Sea Organization passiert, weil es nicht richtig ist und sich etwas ändern muss. Vielen Dank.

[Applaus]

Will Fry Edit

Video 7

Einführung (Mark Bunker) Edit

Unserer nächster Redner wuchs in Scientology auf und er wird Ihnen mehr davon berichten, wie das war und wie es war, für sie in sehr jungen Jahren zu arbeiten. Erst vor kurzem fing er damit an, sich öffentlich zu äußern, bei einer der Veranstaltungen von Anonymous und Anonymous hat seine Videos ins Web gestellt. Das ist das erste mal, dass er hier vor einem Publikum spricht. Hier ist Will Fry.

Erfahrungsbericht Edit

Hi. Ich brauche erst mal einen Moment. Ich habe ... gerade wohl einen ganz schönen Adrenalinschub davon, dass ich all den anderen zugehört hab. Mag ja alles ganz lustig sein, vieles davon, aber mich macht das sehr, sehr wütend.

Verstehen Sie, ich wollte nur alle daran erinnern, das hier ist nicht ... das passiert nicht in Nord Korea. Wir sind hier in Amerika.

Okay, also ...

Ich habe tatsächlich ein kleines YouTube Interview im Vorfeld dieser Veranstaltung gemacht. Wissen Sie, wir haben nur ungefähr 8 Minuten und das ist nicht viel Zeit. Und in diesem Video, da sprach ich über... ich sprach über die Kinder-Dianetik, die Ideen von L. Ron Hubbard, dass Kinder in Wahrheit gar keine Kinder sind, sondern milliarden-jahre alte Wesen, die in kleineren Körper als der Rest von uns stecken und sie sollten ebenso verantwortlich für Sachen sein, wie wir anderen auch. Und mehr solcher Irrsinn. Aber anstatt in diesem Video einfach nur mit dem Finger zu zeigen, wollte ich vermitteln, wie der, der mißhandelt wird zu dem wird, der andere mißhandelt.

Und ich wurde ... ich wurde im Alter von Zwei in Scientology eingeführt. Schließlich ging ich auf ihre Internate in der kalifornischen Wüste und dann trat ich schließlich mit 17 der Sea Organization bei. Ich wollte sofort wieder weg, aber das ist schwer. Es ist schwer das zu überwinden, das Gefühl, dass man ein Verräter ist, wenn man weggeht. Man muss die eigenen eine Milliarde Jahre komplettieren.

Zwei Jahre später ging ich einfach weg. Ich [blowte], wie sie sagen, ohne die Absicht zurück zu kommen, aber auf Bitte meiner Familie ... Weil sie nicht wollten ... sie wollten nicht, dass ich von ihnen so getrennt werde [Disconnection], wie mein Onkel von uns getrennt wurde, weil er in den 90er Jahren eine Rückzahlung für nicht-erbrachte Dienstleistungen von der Kirche in Ann Arbor, Michigan, in Anspruch genommen hatte.

Am zehnten Dezember letzten Jahres nahm er sich das Leben.

Also ging ich auf Bitten meiner Familie zurück und es kostete mich ungefähr 6 Monate, ich war auf "den Decks", wo man Zwangsarbeit leistet, körperliche Arbeit, keine Bezahlung. Ziemlich ähnlich wie im RPF, man steht unter Bewachung und macht tägliche Verhöre an ihrer Version des Lügendetektors. Und das ... das hat mich schwer beschädigt.

Weil wenn man weggeht, dann wollen sie, dass man absolut gar keine Lust hat das zu machen, was ich heute mache, nämlich sich öffentlich zu äußern und ich habe lang gebraucht, um an den Punkt zu kommen, wo ich jetzt bin. Ich musste erst aufwachen und ich musste ... ich musste eine Menge selbst herausfinden.

Aber, nochmal, ich will davon sprechen, wie der, der mißhandelt wird, zu dem wird, der andere mißhandelt und im ersten Jahr nachdem ich die Sea Org verlassen hatte, da war ich 20 und versuchte einfach nur zu flüchten. So in der Art "Gib mir einen falschen Ausweis, lass' in die Bar gehen, sich besaufen und Mädchen treffen." Und ich wollte eine Freundin, aber es war recht schwer für ein Mädchen mehr als eine kurze Beziehung mit mir haben zu wollen, einfach deswegen weil, verstehen Sie, ich ein paar Probleme hatte. Und die hab ich immer noch. Und ich mache eine Therapie und arbeite das alles durch, aber das ist ein anderes Thema.

Eine meiner Freundinnen, nun, wissen Sie, wir waren ungefähr einen Monat zusammen und sie war 15 Jahre alt. Sie war auch ein Ex-Sea-Org-Mitglied. Im Video habe ich darüber gesprochen. Wir haben es nicht versteckt. Ihre Eltern wussten davon. Meine Freunde wussten davon. Andere Scientologen ... Niemand erhob Einwände, aber es war falsch, das wurde mir offensichtlich erst später klar, aber ... Und ich werde ihren Namen nicht nennen oder die Namen von irgendwelchen der anderen darin verwickelten Leute, aber ...

Sie wurde aus der Sea Org geworfen und Sie wissen vielleicht nicht ...

Sie wissen, es ist offensichtlich, nachdem Sie zugehört haben, wie schwer es ist, aus eigenem Willen wegzugehen, aber Sie verstehen vielleicht nicht, wie schwer es eigentlich ist, rausgeworfen zu werden. Und sie war 14 als sie rausgeworfen wurde. Und ich hatte Gerüchte darüber gehört als ich in der Sea Org gewesen war, über den Grund warum sie hinausgeworfen wurde, aber ich hatte nicht wirklich daran geglaubt. Und nochmal, ich werde ihren Namen nicht nennen. Sie hat ein Anrecht auf ihre Privatsphäre, ebenso wie der Gentleman um den es hier geht, aber ...

Nicht weit von hier gibt es eine Kirche namens "Advanced Organization of Los Angeles". Das ist die Scientology-Kirche, die dafür verantwortlich ist, die OT-Stufen bis zur 5. Stufe abzuschließen. Danach müssen sie nach Clearwater in Florida, dem "Mekka". Das, wovon ich rede passierte 99 oder 2000 und der Captain oder der Anführer der Advanced Organization in Los Angeles war zu dieser Zeit ein ungefähr 50-jähriger kleiner italienischer Mann und sie war seine Assistentin und sie hatten Sex.

Und als die Church das herausfand, schmissen sie sie raus. Sie ließen ihre Mutter und ihren Stiefvater, der auch in der AOLA oder Advanced Organization of Los Angeles arbeitete, im Stillen gehen, damit sie auf sie in der wirklichen Welt aufpassten, um sicher zu stellen, dass sie, verstehen Sie, nichts enthüllen würde.

Und ihn haben sie ins RPF gesteckt, nicht ins RPF vor Ort, wissen Sie, sie schickten ihn nach Übersee glaube ich oder in die Int Base. Jemand könnte Ihnen das wahrscheinlich sagen, aber ich bin nicht hier, verstehen Sie, um zu sagen "So-und-so ist ein Pädophiler." Er könnte genauso kaputt sein wie ich als ich fortging und, wissen Sie ...

Mir geht es bei dem, was ich sage um die Bereitschaft dieser Organisation, der Sea Org, des Office of Special Affairs, der Church of Scientology International das Rechtssystem in diesem Land zu umgehen, das wiegt mehr als die Aussicht auf irgendwelche schlechte PR. So sind ihre Prioritäten.

Sie rufen die Polizei nicht von sich aus. Das haben sie nie getan und das werden sie auch nie tun. Und das ist der Zweck des RPF: Menschen lebendig zu begraben. Wenn etwas passiert, was ihnen nicht gefällt, dann können sie gehen.

Und, wissen Sie, es gibt andere Leute, die diese Geschichte bestätigen können, nicht mal ... Ich bezweifle, ob das jemand von der Church machen wird, aber seitdem sind Leute weggegangen, die volle Kenntnis davon haben, abgesehen von den direkt beteiligten Leuten, zum Beispiel jemand wie Mike Rinder, der ehemalige Chef des Office of Special Affairs, OSA, ehemals bekannt als Guardian's Office oder als der größte einzelne Infiltrator der US-Regierung. Das können sie nachprüfen: "Operation Snow White". Googeln Sie es. Sie haben den Namen geändert, aber nicht die Strategie.

Jedenfalls ist er immer noch Scientologe, ich meine Mike Rinder. Ihm gefielen einfach nicht die Mißhandlungen, die er erlitten hat, obwohl er persönlich für den Ruin zahlloser Leben die Verantwortung trägt. Ich bin sicher, er wusste davon. Und andere, aber ...

Und Sie müssen entschuldigen. Trotz der Empfehlung meiner Kollegen hier habe ich mir nichts aufgeschrieben. Das ist einfach nicht mein Stil.

Ok.

Sehen Sie, ich habe noch viel mehr zu erzählen und das wird in der Zukunft geschehen. Wenn Sie wollen können Sie einfach auf YouTube gehen und geben meinen Namen "Will Fry" in die Suche ein, F R Y schreibt sich das. Man sieht das dann gleich. Und ich freue mich darauf, mehr mit Ihnen allen zu reden und ... Vielen Dank fürs Zuhören.

Nachwort (Mark Bunker) Edit

Video 8

Im Anschluss an die für Fragen und Antworten eingeplante Zeit werden Sie Gelegenheit erhalten mit Will und den anderen Rednern zu sprechen, sobald wir hier fertig sind und Will hat Disconnection erwähnt.

Am Ende unserer für Fragen und Antworten eingeplante Zeit werde ich eine Reihe von Briefen von Müttern verlesen, deren Kinder von ihnen getrennt wurden. Das ist eines der großen Themen, was Kontrolle in Scientology angeht.

Maureen Bolstad Edit

Einführung (Mark Bunker) Edit

Einer der Gründe ... Eine der Methoden, mit denen sie einen dort behalten besteht in der Drohung, alle Beziehungen zu den Menschen, die man liebt, wegzunehmen, zu den Eltern, zu den Kindern; und unsere nächste Rednerin war damit tatsächlich konfrontiert und auch sie wurde in einem sehr jungen Alter Mitglied.

Maureen Bolstad ist hier, um sich zu äußern.

Testimony (Part 1) Edit

Ich habe schon viele Interviews vor Kameras gegeben und das ist das erste Mal, dass ich vor so vielen Kameras auf einmal stehe.

Zuerst möchte ich sagen, dass ich zur Zeit in der Situation bin, dass ich von meiner eigenen Zwillingsschwester getrennt bin [Disconnection] und das ist für mich herzzerreißend und es tut mir weh und der einzige Grund dafür, warum sie nicht mit mir reden darf oder warum sie glaubt, dass sie nicht mit mir reden kann, liegt daran, dass ich die Sea Organization verlassen habe und eines der Dinge, die dafür sorgen, dass Leute drin bleiben nachdem sie beigetreten sind, ist wenn sie Freunde oder Familienangehörige haben, die drin sind.

Und die Drohung ist immer präsent, dass man falls man einfach weggeht, nicht mehr mit der eigenen Familie und Freunden reden können wird und dann gibt es auch noch eine weitere Option, wenn man sich dafür entscheidet, wegzugehen, man kann die reguläre Ausstiegsprozedur [route out] befolgen, dabei muss man eine Reihe von Schritten vollziehen, wonach man dann die Genehmigung bekommt, zu gehen, aber danach hat man dann diese Schulden, das nennt sich Freeloader Bill, die bekommt man wegen all der Dienstleistungen, die man während der Zeit als Staff-Mitglied erhalten hat und dabei darf man auch mit niemandem reden bis man das bezahlt hat.

Hinzu kommt, dass es nicht immer leicht ist, die reguläre Ausstiegsprozedur [route out] zu vollziehen, jedenfalls in meinem Fall und ich bin ziemlich sicher, dass man mich deshalb für zuletzt aufgehoben hat[?]. Im Februar 1997 bat ich darum, die reguläre Ausstiegsprozedur aus der Sea Org zu vollziehen und es wurde mir verweigert.

Im Grunde genommen war ich bei der 'Rehabilitation Project Force' und mir wurde gesagt, dass ich nicht die reguläre Ausstiegsprozedur vollziehen könnte und auch nicht gehen dürfe. Ich saß dort fest und es gab immer jemanden, der mich beobachtete - 24 Stunden am Tag.

Ich musste immer jemanden um mich haben. Nachts, während ich schlief, leuchtete mir alle zwei Stunden jemand mit einer Taschenlampe ins Gesicht, um sicher zu sein, dass ich noch im Bett war. Bei den wenigen Gelegenheiten, bei denen es mir gelang, wegzulaufen, wurde ich attackiert und unter physischem Zwang zurückgebracht.

Einer der Männer, die mich attackierten war ein Typ namens Chris Guider, der ein ehemaliger professioneller australischer Footballspieler war. Er war groß und ich kam dagegen nicht an, aber ich versuchte es immer wieder.

Gegen Ende meiner Zeit im RPF, Ende 1997, kam es zu einem Kampf mit einem anderen Leute im RPF und er brach meine Hand auf einem Tisch und schmiss mich in einige Bücherregale und ich hatte ziemlich viele Schrammen davon und da sagte ich sowas wie "Hey, ich hab genug davon. Wenn ihr mich hier nicht rauslasst, dann werde ich einfach aufhören zu schlafen und zu essen und ich werde sterben", denn, verstehen Sie, ich wollte frei sein. Es machte mir keinen Spaß wie eine Gefangene behandelt zu werden, obwohl ich absolut nichts falsch gemacht hatte, außer nicht mehr für nichts dort arbeiten zu wollen, verstehen Sie.

Also, ich sprach in dieser Nacht mit - es hieß: "Das ist schon ok. Sie können ein wenig schlafen." Das heisst nicht, verstehen Sie, sie sagten, dass sie möglicherweise am nächsten Tag mit mir über die Gründe sprechen würden, warum ich wegwollte und mich besser behandeln würden, deshalb legte ich mich auch tatsächlich schlafen.

Ich hielt meine Drohung, nicht zu schlafen oder zu essen nicht aufrecht und in dieser Nacht gelang es mir tatsächlich zu fliehen.

Ich hörte die beiden Wachen vor meiner Tür, wie sie sich entfernten und ich hatte mich angezogen ins Bett gelegt und - das spielte sich draußen in Hemet in diesem Ort, der "die Ranch" oder "Happy Valley" genannt wurde, ab und das - es gehört ihnen nicht mehr, aber es gehörte ihnen früher - das ist nahe dem Reservat der Soboba-Indianer und ich lief hinter die Häuser der Indianer, so dass die Sicherheitswachen mich nicht erwischen konnten, aber es wurde ein Suchtrupp nach mir ausgeschickt.

Die hatten sogar einen Hund bei sich. Sie hatten ein paar Trucks, ein Haufen von Leuten, die... um 4 oder 5 Uhr morgens draußen waren um mich zu finden und ich schaffte es bis zum Haus meiner Tante zu kommen.

Ich fuhr per Anhalter und nahm den Bus und als ich dann zum Haus meiner Tante kam, tauchte ein Vertreter der Church of Scientology bei ihrem Haus auf und sie brachten meine Schwester dazu und sie sagten, wenn Du zurück kommst - entschuldigung - wenn Du zurück kommst, dann wirst Du mit deiner Schwester reden dürfen, Du wirst mit deinem Mann reden dürfen und Du wirst nicht mehr das Rehabilitation Project Force machen müssen und wir werden Dich besser behandeln und sie machten all diese Versprechungen und ich wollte daran glauben, doch als ich zurückkam steckte ich dort noch drei verfluchte Jahre lang fest und meine Schwester redete nicht mit mir und mein Mann ließ sich von mir scheiden und... das war hart.

Drei Jahre lang war ich semi-isoliert. Jeden Tag musste ich harte körperliche Arbeit leisten, obwohl mein Rücken und mein Nacken aufgrund früherer Verletzungen in schlechter Verfassung waren. Das machte mich verrückt. Ich hatte solche Schmerzen.

Ich war - ich verlor irgendwann meinen Lebenswillen und endlich hörten sie damit auf, mich zu schikanieren, weil sie Angst hatten, dass ich bei ihnen sterben würde.

So nach dem Motto "Das wäre schlechte Presse für die Church, wenn jemand auf ihrem Grundstück stirbt - weil das schon in Clearwater passiert ist - Lisa McPherson starb. Wir wollen also nicht, dass das nochmal passiert."

Also ließen sie mich schließlich gehen, aber an dem Punkt wollte ich nicht gehen, man musste sich um mich kümmern. Ich war ein komplette Nervenbündel und ich will nicht wirklich - offensichtlich lebe ich noch.

Ich habe es geschafft, rauszukommen und ich lebe mein Leben, aber der Grund, warum ich mich wirklich öffentlich zu Wort melde, ist nicht, dass ich etwas gegen das scientologische Galubenssystem habe, das Menschen hilft oder gegen die Idee, dass das psychiatrische System reformiert werden muss. Ich bin nicht gegen diese ganzen guten Sachen.

Ich bin gegen die Mißhandlungen, den Umgang, verstehen Sie. Ich habe 18 Jahre lang für die Sea Organization gearbeitet. Ich fing dort mit 16 an und ich habe hart für sie gearbeitet.

Manchmal habe ich 20 Stunden pro Tag, sieben Tage die Woche gearbeitet ... für weniger als 30 Cent pro Stunde und doch, als ich nicht mehr konnte, als ich für sie nicht mehr das Arbeitspferd machen konnte und als ich nicht mehr dort sein wollte, da wurde ich wie eine Kriminelle behandelt ...

Was mit mir passiert ist ist illegal und ich meine, dass ich nachdem es passierte in einer so schlechten Verfassung war, dass ich es nicht sofort verarbeiten konnte, aber jetzt bin ich fähig, mich öffentlich dazu zu äußern und den Leuten zu sagen, dass Scientology eine dunkle Seite hat, die konfrontiert werden muss und dass sie nicht mit dieser Art von Dingen durchkommen sollten, nur weil sie eine Religion sind.

Ich habe noch eine Minute. Ich versuche, mir zu überlegen, was ich noch sagen will. Viele Leute fragen mich, wie ich dazu kam, beizutreten und wir hatten eine Reihe von Leute hier, die den Rekrutierungsprozess erläuert haben und eines der Dinge, die mir passiert sind, geschah als ich wirklich sehr jung war, mit 15 Jahren, in einer Scientology-Mission.

Ich hatte nicht genug Geld, um die Scientology-Kurse zu kaufen und sie waren mir gegenüber wirklich gut beworben worden und ich hatte Interesse daran und wollte sie studieren und der Beitritt zum Staff wurde mir als ein Arbeits- und Studierprogramm verkauft, bei dem man dem Staff beitritt und danach die Kurse bekommen kann, einfach weil man beim Staff ist.

Also tat ich genau das. Im ersten Jahr bei der Mission bekam ich keine - ich meine, ich arbeitete und arbeitete. Ich war wie ein Arbeitspferd. Ich arbeitete bei der Vervielfältigung von Dokumenten und an der Rezeption. Ich wurde nicht bezahlt und erhielt keine Scientology-Kurse.

Also wollte ich diese Scientology-Kurse, weil so viele Leute erzählten, wie großartig das wäre. Also kam im Alter von 16 ein Anwerber von der Sea Organization zu mir, um mich anzuwerben. Er trat an mich heran, als meine Mutter nicht in der Nähe war.

Er versprach mir vieles; Hilfe bei meiner Ausbildung, dass ich die High School und das College abschließen könnte und dass ich all diese wundervollen Dinge bekommen würde. Ich würde auch Scientology studieren können.

Ich würde Unterbringung, Nahrung und medizinische und zahnärztliche Versorgung erhalten und jedes Jahr meine Familie für drei Wochen besuchen zu können und es würde einfach wundervoll werden. Also ging er zum Haus meiner Mutter, um ihre Zustimmung einzuholen und sie war betrunken und der Anwerber brachte sie trotzdem dazu, das Erlaubnis-Schreiben zu unterzeichnen.

Mein kleiner Bruder war da, er war erst 14 und sie sagte "Hey, willst Du auch mitkommen?" Und mein kleiner Bruder meinte "Klar."

Also wurden wir in ein Flugzeug nach Clearwater, Florida gesetzt und ich würde sagen wir wurden gleich nach Ankunft an die Arbeit gesetzt, Wäsche für eine der dortigen höheren Organisationen zu machen.

Ich war bis zwei oder vier Uhr morgens wach und machte jeden Tag Wäsche - ich machte Wäsche und reinigte Zimmer ungefähr einen Monat lang und am Schluss kam ich zu der Haltung "Um Gottes willen! Was mache ich hier? Ich kann das nicht tun.

Ich kann nicht die ganze Naht wachbleiben und nicht zur Schule gehen und so weiter" und mein Vorgesetzter meinte "Nun, wir haben uns tatsächlich vertan. Wir haben einen Fehler begangen. Du solltest diese Arbeit nicht machen.

Wir werden Dich diesem anderen Programm zuweisen, bei dem Du zuerst einiges an Staff-Training machen wirst und dann wirst Du genug Schlaf bekommen und einen anständigen Zeitplan haben und, verstehst Du, wir mussten einfach nur L. Ron Hubbards Regeln richtig befolgen; Vorher haben wir das nicht getan und deshalb, verstehst Du, entschuldigen wir uns und Du kannst bleiben, weil das nicht nochmal vorkommen wird."

Also blieb ich da, obwohl wenn ich gegangen wäre, dann hätte ich kein Geld gehabt und meine Mutter hatte auch kein Geld. Was hätte ich in diesem Alter in Clearwater, Florida tun sollen?

Also machte ich den nächsten Schritt, der aus ein wenig grundlegendem Staff-Training bestand und ich musste eine [unspezifische(?)] Rechnung ([No Charge Invoice]) im Wert von 3000$ unterzeichnen. Ich war 16 Jahre alt und unterzeichnete dieses Ding, das besagte, dass ich ihnen 3000$ schulden würde, wenn ich weggehen würde und im Laufe der Jahre wurde es immer mehr. Ich glaube als ich 17 oder 18 Jahre alt war schuldete ich ihnen 20000 oder 30000$ nur für das Staff-Training - Scientology-Training machte ich keins.

Das war nur einfacher Verwaltungs-Kram nach dem Motto "Das ist das grundlegende 3-Körbe-System und so schreibt man Meldungen und so bittet man um die Genehmigung, [Einkaufsaufträge rauszuschicken]." Solche Dinge.

Es gibt so vieles, was ich erzählen könnte. 18 Jahre ist eine lange Zeit. Ich könnte ihnen Geschichte auf Geschichte erzählen und bei vielem davon würden sie nicht glauben, dass das wirklich hier, im Staat Kalifornien und in Clearwater geschehen könnte.

Die einzige andere Sache, auf die ich hinweisen möchte, ist dass auf jeden Fall ein Mangel an Respekt für den menschlichen Körper und die Gesundheit in vielen der Sea Organizations vorherrschte und ich fand das auf die harte Tour heraus, weil ich im Jahr 1993 einen Unfall hatte.

Ich erlitt Verletzungen bei einem Motorradunfall - verletzte meinen Nacken und meine Schulter und zwei Tage nachdem ich mir fast den Hals in einem Unfall gebrochen hatte ging ich zurück an die Arbeit und ich möchte ihnen erzählen, welche Arbeit das war.

Sehen Sie diesen Mann hier, mit der Kamera auf seiner Schulter? Das habe ich für sie getan. Das heisst nach meinem Unfall, bei dem ein Haufen Muskeln in Schulter, Arm und Nacken gerissen waren und Schäden an drei Halsbandscheiben musste ich an die Arbeit zurück und musste eine Kamera auf meiner Schulter tragen und ich durfte keine Schmerzmittel nehmen und musste dies sehr viele Stunden lang tun und Mann, war das hart.

Zu mir kommen Leute, die sagen "Hey, weisst Du, Du warst verrückt." In Scientology geriet ich in Schwierigkeiten, weil ich einen Nervenzusammenbruch hatte. Das würde Ihnen auch passieren, wenn sie mehr als 20 Stunden pro Tag arbeiten würden und mit sich eine Kamera auf einer fast gebrochenen Schulter herumtragen müssten.

Es war hart und es gibt keine - es sollte eine Verantwortung des Arbeitgebers für die Sicherheit und die Gesundheit der Arbeiter geben und die meisten Firmen haben eine Art Aufsicht darüber, wie Arbeiter behandelt werden - ihre Sicherheit und ihre Gesundheit und innerhalb der Scientology Organisationen gab es so etwas kaum.

Und das ist eine weitere Angelegenheit, die in meinen Augen korrigiert werden muss. Nur weil etwas eine religiöse Gruppe ist bedeutet das nicht, dass sie einfach die Sicherheit und Gesundheit ihrer Arbeiter aus dem Fenster schmeißen können - ohne angemessene Maßnahmen für ihre Gesundheit zu treffen.

Das ist alles. Ich danke Ihnen.

Nancy Many Edit

Video 11

Einführung (Mark Bunker) Edit

... und zu unserer letzten Rednerin, denn sie hat auch einige faszinierende Geschichten zu erzählen. Sie hat auch ein Buch geschrieben und es ist ein wirklich ausgezeichnetes Buch und heißt "My Billion Year Contract" ["Mein Vertrag über eine Milliarde Jahre"].

Sie kam zu Scientology während sie in ihrer Jugend aufs College ging und mit ihren Drogen-konsumierenden Freunden abhing und dachte, dass es im Leben doch noch mehr als das geben müsse. Und das gab es auch. Leider war es Scientology.

Sie ist Nancy Many und sie hat ganz schön was zu erzählen.

Testimony (Part 1) Edit

Hallo Leute. Ich habe ... Jeff und ich haben nicht darüber gesprochen, aber unsere ... die Dauer unserer Mitgliedschaft ist ziemlich umfassend. Denn ich bin als Jugendliche beigetreten und bin immer noch involviert, zwar nicht direkt von innen, aber von außen schon.

Im Grunde genommen schrieb ich mein Buch als ... ein Teil davon war diese ... wegen der heilsamen Erfahrung. Meine Erfahrungen innerhalb Scientologys sind sehr vielfältig und sie ... sie betreffen fast jeden hier und einige Bereiche, die noch nicht da waren.

Ich habe das RPF erlebt. Ich habe für ihre Nachrichtendienst-Abteilung gearbeitet. Ich meine damit Deep-Cover Geheimdienstarbeit für ... auch für das Snow White Programm, das vor Jahren vom Guardian's Office umgesetzt wurde.

Das Office of Special Affairs übernahm die Position des Guardian's Office und sagte "Wir tun diese Art Dinge nicht mehr. Wir sind völlig legal und machen das, was wir tun sollten." Und ich war ebenfalls eine Deep-Cover Agentin für OSA. Und ich kann mit Entschiedenheit sagen, dass das nicht wahr ist.

Es gab nicht viele Unterschiede zwischen dem, was ich für das Guardian's Office machen sollte und dem, worum ich in OSA gebeten wurde. Geheimdienstarbeit soll... Mike Rinder hat das sehr, sehr gut formuliert: "Da gibt es einen Angreifer. Man hat eine Person im Blick und man will das finden, was für diese Person am wertvollsten ist, so dass man das dann bedrohen kann. Und indem man es bedroht bringt man die Person dazu, sich zurückzuziehen."

Also das ist ... das ist die normale Praxis, die grundlegende Vorgehensweise. So gingen sie im GO vor und so gehen sie auch heute vor. Jetzt gibt es noch die zusätzliche Schicht von Anwälten und sie beauftragen mehr Privatdetektive. Es ist jetzt viel teurer als beim GO. Und es gibt das Vertrauensverhältnis zwischen Anwalt und Klient und deshalb hat die Church keine Kenntnis davon, was auch immer ihr Anwalt getan hat. Sie wissen es nicht und selbst wenn sie es wüssten würden sie es nicht mitteilen.

Ich arbeitete auch mit Hubbard zusammen. Ich war Hubbards Assistentin als er versteckt lebte und er im Grunde genommen sieben Abteilung [Divisions] seiner Organisation hatte. Und für jede dieser Abteilungen hatte er einen Assistenten. Und ich stand der Abteilung namens "Division 7" vor, das ist "Öffentlichkeitsarbeit und weltweite Expansion" und die Arbeit mit Stars mit einschließt. Und es schließt mit ein, wie man Menschen in Scientology holt. Wie bekommt man jemanden dazu ... ich meine, jeder in diesem Raum denkt wahrscheinlich "Ich würde niemals ..." dass Sie niemals ... ich kann Ihnen sagen, es könnte Ihnen passieren!

Vor einer Reihe von Monaten war ich Gast bei einer Radioshow und führte mit dem Radiosprecher ein Rekrutierungsgespräch durch und er meinte "Wow, ja, das würde ich gerne haben." Die Ausbildung dafür, jemanden in Scientology zu holen, ob das nun ein Star ist oder nicht, ist eigentlich dieselbe. Der Unterschied bei den Stars ist, dass sie mit Samthandschuhen angefasst werden. Sie werden ein wenig ... sie garben da nicht tief, denn wenn eine normale Person abhaut und sagt "Ich mag Euch nicht", dann interessiert sie das nicht. Aber wenn es eine Berühmtheit ist, dann investieren sie eine Menge und sie wollen diesen Star haben. Und sie wollen nicht, dass er schlecht über sie redet.

Ich verließ die Church, die Sea Organization. Ich hörte völlig mit der Arbeit für die Sea ... für Scientology im Jahr 1986 oder 1987 auf. Und während dieser Zeit wurde ich dann zur public Scientologin [nicht-angestellt], weil es bei mir umgekehrt war. Ich war vorher nicht public, bei mir war es wie bei vielen auf der Bühne, ich fing an der Spitze an und dann ging es gewissermaßen abwärts.

Das Endresultat war, dass sie Zugriff auf eine... Email bekamen, die ich einer Frau geschickt hatte, die Zweifel an Scientology hatte. Sie war durcheinander. Mir ging es sehr ähnlich. Sie war in Südafrika und es passierte eine Menge. Und sie schrieb an mich und meinte: "Wie können Sie mit mir reden? Sie sind eine Scientologin. Sie sollten nicht mit mir reden, denn ich bin zur unterdrückerischen Person erklärt worden." Und ich schrieb zurück, mit meinem wirklichen Namen und schrieb "Ich habe keine Angst davor, mit ihnen zu reden. Ich habe Angst vor den Spionen, die Scientology in Ihrer Nähe platzieren wird."

Und Tatsache ist, dass ich Jahre später herausfand, dass sie dieses Telex nie erhalten hat. Innerhalb von 5 Monaten wurde ich ins HGB Gebäude gerufen, wo der OSA-Geheimdienst sitzt und mir wurde diese Email übergeben. Die Ironie dessen, dass mir diese Email in den heiligen Hallen von Scientology überreicht wurde, entging mir nicht, anscheinend aber den Leuten, die auf der anderen Seite des Tisches saßen. Sie verstanden das Konzept nicht. Ich fand auch heraus, dass die Frau in Südafrika, um die es ging, es nie erhalten hat.

Sie boten mir Hilfe an. Sie sagten "Okay, wir haben jemanden da. Wir sind bereit, Ihnen zu helfen. Wir wissen, dass Sie alle möglichen Zweifel an Scientology haben und durcheinander sind. Sie haben viel von ihrem Lebens investiert, viel von ihrer Zeit und wir werden Ihnen helfen." Und dann holten sie mich zu etwas, was im Grunde genommen ein Verhör war. Es war... meine Therapeutin meinte, es sei sehr dem ähnlich, was mit den Männern geschehen ist, die... in Nordkorea gefangen genommen wurden. Und sie sagte: "Es gibt eine Sache, Nancy, die für Sie und für Ihre Stärke spricht und zwar, dass sie so lange gebraucht haben, um Sie zu brechen."

Und das haben sie getan. Sie haben mich gebrochen. Ich hatte einen Nervenzusammenbruch.

Und dieser Nervenzusammenbruch war so intensiv, dass ich festgebunden in einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht wurde, wo ich noch nicht einmal meinen Ehemann wiedererkannte. Und dieser Realitätsverlust setzte sich fort. Ich brauchte lange, um mich zu erholen. Ich bekam keine besondere Hilfe. Die "Kirche" ... ich hatte den Eindruck... sie halfen überhaupt nicht, sagen wir mal so.

Der Scientology-Doktor, zu dem sie mich schickten, verschrieb mir eine Substanz namens "Chloralhydrat" [chloral hydrate], das selbe Mittel, das sie Lisa McPherson verabreichten, die starb. Mir wurde gesagt, es sei dieselbe Substanz, die Doktor Denk für L. Ron Hubbard gefunden hatte und die [kein solches psychiatrisches Mittel war, das er nehmen konnte]. Und er ist gestorben. Es wurde im Körper von... es war sogar die Todesursache von Pamela Ander--- nein ... ist es Pamela Ander--? Nein, wer... ihr Sohn starb und dann starb sie? Anna-Nicole Smith. Das war der ... diese Substanz war ihre Todesursache. Das stellte sich am Schluss heraus. Cholarhydrat. Chloralhydrat war der Name der Substanz.

Am Tag nachdem ich im Krankenhaus war, legte ich einen kleinen "Anti"-Tag ein und entschied, dass ich genau das Gegenteil tun würde. Also hörte ich damit auf, all das einzunehmen, wovon Scientology mir gesagt hatte, dass ich es einnehmen sollte, die großen Vitaminmengen, die, später fand ich heraus, dass Lisa gestorben war. Sie hatten ihr große Vitaminmengen verabreicht. Und ein spezialisierter Arzt meldete sich und sagte, dass kein bestimmter dieser Vitamine verantwortlich gewesen sei. Es war die Mischung dieser Vitamine, die sie ihr verabreichten, die sie sie manchmal gewaltsam zu schlucken zwangen, was sie umbrachte.

Testimony (Part 2) Edit

Video 12

Ich wusste nicht, dass sie gestorben war. Mein Verhör und der Verlust meiner geistigen Gesundheit geschahen sechs... ungefähr sechs oder sieben Wochen nach ihrem Tod. Ein Jahr später, als es viel besser um meine geistige Gesundheit stand, fand ich heraus, dass das geschehen war. Und es war sich so ähnlich. Und der Arzt war ... Dieser ... In unseren beiden Fällen war derselbe Arzt involviert.

Ich habe vieles versucht, um Heilung zu finden. Ich weiß nicht, ob jemand von Ihnen jemanden kennt, der einen Zusammenbruch, einen Nervenzusammenbruch erlitten hat. Man ist dann definitiv woanders als der Rest von uns. Man sieht definitiv Sachen, die andere nicht sehen. Und man weiß vielleicht, dass sie es nicht sehen, also darf man nichts darüber sagen. So kam ich dazu, ein Auto fahren zu dürfen.

Und jedes Jahr tat ich etwas am Jahrestag, um zu heilen. Und in einem der Jahre schrieb ich, unter einem Pseudonym namens Kathryn, die Geschichte auf, die eine Kurzversion meiner Memoiren war. Und ich schrieb Kathryns Geschichte, wie sie mich in den Wahnsinn trieben und nichts taten, um mir bei meiner Rückkehr ins Leben zu helfen. Tatsache ist, als ich fallengelassen wurde, wurde ich sehr hart fallengelassen.

Also postete ich das und wegen meiner Erfahrung in OS-- im Nachrichtendienst wusste ich, okay, es ist also im Internet. Ungefähr jetzt gerade lesen sie es. Ok, mal sehen. Wer wohl zuerst anruft? Und der erste Anrufer war derjenige, mit dem ich gerechnet hatte und ich sagte "Okay, lassen Sie uns zusammen mittagessen." Und die erste Frage, die er mir stellte oder eine der ersten Fragen, die er mir stellte, war "Wie oft sprechen Sie mit Arnie Lerma?" Zu der Zeit war Arnie Lerma innerhalb der Church und für die Church Feind Nummer 1.

Nun, es war nicht bekannt, dass ich es nicht unter meinem eigenen Namen an Arnie schickte. Ich kenne Arnie und Arnie weiß inzwischen, dass ich es war, aber zu der Zeit hatte ich einfach den Eindruck, dass er eine sehr sichere Anlaufstelle war und ich wollte, dass es von ihm ins Netz gestellt wurde.

Im Laufe der Jahre habe ich meine Memoiren für meine eigene persönliche Gesundheit verfasst, aber ich habe Reaktionen von Leuten erhalten. Vor kurzem bin ich nach Boston gefahren, zu einer Veranstaltung von Bibliothekaren und habe nur ein Drittel der Emails und der Informationen zusammengebunden, die ich von Personen erhalten habe, die ähnliche Fälle wie ich erlebt haben. Weltweit. Familienangehörige von Selbstmördern. Angehörige von, neuerdings, Mördern, die Scientologen waren, die inzwischen zu Mördern wurden.

Ich war... als ich sie erhielt, bekam ich jeweils nur ein Schreiben und habe sie einfach in den Aktenordner getan. Und als ich mich hinsetzte, um sie alle durchzusehen, da war ich sprachlos. Ich war absolut sprachlos, dass diese geistigen Mißhandlungen weltweit, systemisch in Scientology vor sich ging. Als Scien-- als jemand, der beim Nachrichtendient gearbeitet hat, bin ich mir der möglichen Konsequenzen für mich mehr als bewusst, aber ich bin mir noch mehr dessen bewusst, dass es aufhören muss. Es muss aufhören. Das sind Menschen!

Es gab eine Frau, die nach einer speziellen Handhabung feststellte, dass sie ein Jahr lang nicht auf der Autobahn fahren konnte, weil sie suizidale Anwandlungen der Art hatte: "Was wohl wäre, wenn ich jetzt einfach in das andere Auto reinfahren würde?"

Es gibt andere, die wirklich, wirklich traumatisiert sind. Ich freundete mich übers Telefon mit einem netten Herren an, der... einen Nervenzusammenbruch hatte. Er war in Florida. Und sein Name ist Greg Bashaw. "Tod eines Scientologen". Er stammte aus Chicago. Er hatte mehrere hunderttausend Dollar für Scientology ausgegeben. Er war dabei, die höheren Stufen zu absolvieren. Er hatte Arbeitsstellen gekündigt, mit denen Scientology nicht einverstanden war. Ich meine, 200.000$ pro Jahr, einen Arbeitsplatz aufzugeben, das... das bedeutet eine ziemliche Hingabe an Scientology.

In meinem Buch befindet sich der letzte von ihm verfasste Brief an den Vorstand der Scientology Organisation von Florida. Seine Frau ließ mich ihn gerne abdrucken. Und ich habe kein Wort daran geändert. Und darin wird es einige Scientology-Worte geben, die manche von Ihnen vielleicht nicht verstehen.

Als sie sich in Verhandlungen über eine außergerichtliche Einigung mit der Church of Scientology befand -sie passten sie in einem Moment ab, als kein Anwalt, kein Freund oder sonst jemand bei ihr war und es ihr sehr, sehr schlecht ging- wurde ihr eine mikrige Abfindung angeboten. Und den Betrag kenne ich nicht, weil das vertraulich ist. Aber ich weiß, dass es mikrig war, weil sie immer noch in der Gefahr schwebt, ihr Haus zu verlieren und ihr Mann Scientology mehr als 300.000$ bezahlt hat, meistens mit Kreditkarten, für die sie noch immer haftpflichtig war.

Als man ihr das Formular, das sie unterzeichnen sollte, überreichte, war dort eine Zeile, in der stand "Ich werde niemals mit der Presse darüber reden oder ein Buch darüber schreiben, was mit meinem Mann passiert ist." Und sie weigerte sich, das zu unterzeichnen. Und sie sagte "Vielleicht schreibe ich." Und sie wird, von sich aus, an die Öffentlichkeit treten und ihre eigenen Worte dazu sagen. Doch der Scientologe, der ihr den Scheck über die mickrige Summe überreichte, sagte "Oh, das geht in Ordnung. Ich werde diese Zeile einfach streichen, denn wer würde überhaupt etwas von ihrem Mann hören wollen? Wer würde sich jemals für den Tod eines Scientologen interessieren oder davon lesen wollen?" Also strich er es einfach durch.

Ich hoffe ihr Leute hier könnt weitergeben, dass Menschen sterben. Menschen sterben. Menschen werden psychotisch, und Greg und ich sprachen darüber... bei einem unserer Telefongespräche vor seinem Tod, dass wir verstanden, warum Christopher Reeve am Leben festhielt. Weil er seinen Verstand hatte. Wenn man seinen Verstand nicht hat, dann hat man kein Leben.

Und Scientology ... Die Menge an Menschen, die allein mir geschrieben haben oder per Internet oder auf mein Buch reagiert haben in der Art "Oh, mein Gott! Ich hab es nie jemand erzählt, aber vor 15 Jahren war ich psychotisch. Und habe es niemand gesagt. Und irgendwie bin ich von dort wieder zurückgekommen und habe mich da raus gezogen."

Deshalb rede ich. Das geschieht immer noch.

Wann war dieser Mord? Vor einer Woche? Der scientologische Boss ... [Männerstimme: Es war im Dezember]. Es war vor ungefähr einem Monat.

Da gibt es den Fall von Jeremy, einem psychotischen Kind von Scientologen, psychiatrische Hilfe verweigert, der... 77 Mal auf seine Mutter einstach und sie umbrachte. Das passiert auf der ganzen Welt. Ich habe eine Korrespondenz mit nur einer einzigen Frau aus Kopenhagen, die, das kann ich beschwören, auf die Schnelle die Namen von 20 Leute nennen konnte, die tot waren und die sie persönlich kannte. Und dass sie tot waren lag an dieser Gruppierung.

Ich frage mich "Wie passiert das? Wie kommt es, dass ich ... nicht aus dem Betreuungsraum gerannt bin, obwohl ich wusste, dass sie mich wirklich, wirklich verhörten und mich an den Rand des Wahnsinns trieben?"

Und dann komme ich wieder auf den allerersten Kurs, den ich jemals in Scientology gemacht habe zurück, der jetzt ... Die upper indocs wurden abgetrennt und werden die "Trainingsroutinen" genannt. Und die upper indocs sind die höheren Stufen davon. Und jeder spricht darüber, dass ... Teil davon besteht darin, mit einem Aschenbecher zu reden. Die meisten von Ihnen haben vielleicht davon gehört, dass man mit dem Aschenbecher spricht und ihn anhebt. ich glaube, jemand ... jemand, der hier ist, hat sogar einen Aschenbecher für Tom Cruise angehoben.

Aber die Grundlage dieser ... dieser Richtlinie namens "upper indocs" ist Kontrolle. Und Kontrolle heißt auch physische Kontrolle. Dass man sich in physischer Kontrolle des Körpers der Person befindet, vor der man steht. Der eigene Stuhl wird strategisch günstig vor der Tür platziert, so dass man nicht raus kann. Wenn man raus kommt, und bei manchen habe ich gesehen, dass sie das taten, gab es ein Codewort, das sie "HCO Bring Order" [HCO, bringt Ordnung] genannt haben und das bedeutet, dass jede Person, die sich in der Umgebung befindet und körperlich dazu in der Lage ist, sich auf diese Person stürzen soll...

Testimony (Part 3) Edit

Video 13

...und sie dann entweder vom Gelände entfernen oder sie dorthin zurückbringen sollen, wo sie sie haben wollen. Sie üben Kontrolle aus. Und dieses 8C, ich weiß nicht, was die "8" bedeutet, aber ich weiß, dass "C" für "control" [Kontrolle] steht -- das war der allererste Kurs, den ich gelernt habe.

Als ich also da saß, während des letzten Tags meiner Vernehmung und das Gefühl hatte, mich erbrechen zu müssen abr nicht zu können, sah ich aus dem Fenster und sah dort mein Auto stehen und wollte nichts mehr als in diesem Auto sein. Diese 8C-Kurse und die Tatsache, dass sie an der Tür ist und dass es in dem Raum eine Kamera gibt, die Tatsache, dass ich im elften Stock des HGB-Gebäudes war, wo ... wo OSA sitzt. Um von dort zu meinem Auto zu kommen, falls ich es versuchen würde und an ihr vorbeikäme, würde ich nie an den Sicherheitswachen oder den Kameras vorbeikommen oder einen Aufzug erreichen oder ein Treppenhaus finden.

Und damit komme ich wieder auf den Kurs zurück, den sie ganz am Anfang in Scientology lehren. Wie gesagt, inzwischen hat es sich geändert. Es gibt mehr Kurse am Anfang, aber der Kurs, der früher der erste war und inzwischen abgetrennt wurde wird jetzt später absolviert. Aber es gibt ihn immer noch. Und er heißt immer noch "upper indocs". Und dort wird einem beigebracht und man wird dazu ausgebildet, den Körper einer anderen Person physisch gegen ihren Willen zu kontrollieren. Gegen ihren Willen. Man wird dazu ausgebildet. Den Körper einer anderen Person zu kontrollieren.

Dieser nette Herr ist nicht länger bei uns. Er war auf einer der höchsten Stufen, OT7. Er hatte mehr als 300.000$ gegeben. Er gab sein Leben. Er arbeitete sogar ebenfalls in der Spionage. Ich weiß nicht, ob Sie wissen, dass es früher eine Gruppe namens "Cult Awareness Network" gab, aber sie wurde von Scientologen übernommen. Und er war ein wesentlicher Teil der Spionage und der Undercover-Arbeit, die in die Übernahme dieses Gebäudes... ich meine, dieser Firma, floß.

Und es gibt viele andere Leute wie ihn. Und die Tatsache, dass Scientology als sie seine Frau mit einer mikrigen Summe "ausbezahlten", sagen konnte: "Ich streiche diese Zeile einfach durch, denn es wird niemanden interessieren"...

Und es stimmt. Es hat niemanden interessiert.

Als ich das erste Mal versuchte, den Vertrieb des Buches zu organisieren, öffneten sie nicht mal den Umschlag. Sie hörten das Wort "Scientology" und rannten davon. Eine Literaturagentin sprach mit mir am Telefon und ihre Stimme zitterte: "Vielleicht werden sie sogar hinter mir her sein. Vielleicht werden sie sogar hinter mir her sein." Und das ist der zweite Jahrestag von Anonymous, eine Gruppe von Leuten, die noch nichtmal Scientologen waren, aber wussten, dass etwas nicht in Ordnung war. Sie wussten, dass es keine Redefreiheit gab. Ich bin sicher, als sie anfingen wussten sie nicht, wie tief das Ganze gehen würde. Aber sie waren in der Lage, aufzustehen und aktiv zu werden.

Also warum nicht ich? Warum nicht ich? Und warum ist es unmöglich, dass Leute sich für Greg Bashaw interessieren? Und für seinen Sohn, der seine Selbstmordversuche mit ansehen musste ... und letztendlich seinen Selbstmord. Und für seine Frau, die mit den Schulden für all das Geld zurückblieb, das er der Church of Scientology gab. Denn dort ging das ganze Geld hin, zur Church of Scientology. Und sie ... und am Schluß endete es damit, dass er tot war und sie um den Erhalt ihres Hauses kämpfte.

Also hoffe ich, dass ihr Leute Euch dafür interessiert. Ich hoffe, Ihr werdet von Greg Bashaw reden und über die vielen anderen, die da draußen sind, die tagtäglich diesen mentalen Mißbrauch erleben, in verschiedenen Ländern.

Denn, wie jemand hier gesagt hat, das internationale Hauptquartier ist in Amerika. Wenn es in Amerika geschieht, dann geschieht es auch in Australien, es geschieht in Südafrika, es geschieht überall. Wenn es an der Spitze geschieht, dann geschieht es auch darunter. Und es ist egal in welchem Land.

Europäische Länder haben mehr Ahnung, weil sie die Nazis erleben mussten. Amerika ist etwas zurückhaltend, wenn es um Religionen geht, weil es auf der Basis der Religionsfreiheit gegründet wurde. Wenn Sie also mit einer tödlichen Schlange spielen wollen, dann können Sie das tun, wenn es Teil ihrer Religionsausübung ist. Wenn diese Schlange sie beisst, dann ist das Gottes Wille. Sie nehmen dann nicht das Gegengift, denn wenn Sie sterben, dann ist das Gottes Wille. Und so ist Amerika. Wir sind anders, wenn es um Religion geht. Und das ist bekannt. Es ist den Scientologen sehr gut bekannt und wird stark von ihnen ausgenutzt.

Mein Buch enthält viel mehr Informationen als das hier und ich hoffe, dass ihr eine Chance haben werdet, es zu lesen. Ich hoffe, dass ihr Leute nicht von hier weggehen werdet ohne sich die Sache näher anzusehen und auch ohne die Angst.

Anonymous, ich habe Anonymous gesagt, den Leuten, die die Masken tragen: Behaltet diese Masken auf. Fahrt in einem anderen Auto. Sie schreiben sich Dein Nummernschild auf. Sie finden heraus, wer Du bist. Das ist ... Standardvorgehensweise.

Es gibt eine Standardvorgehensweise beim Nachrichtendienst. Die erste Sache ist, dass sie Dein Photo wollen. Das ist das erste. Akte auf, Photo rein. Die zweite Sache ist, sie wollen wissen, wo Du wohnst. Und sie wollen ein Photo dieses Hauses. Und dann wollen sie wissen, wo Du arbeitest. Und dann wollen sie sich noch näher mit den Freunden in Deinem Leben befassen.

Und wenn ihr Leute, irgendeiner von Ihnen, weil Sie Presse sind und anfällig für diese Form der Schikane; Es sind nicht die Leute, die nah an Sie herankommen, um die Sie sich Sorgen machen müssen. Es sind die Leute, die in die Nähe des Ehepartners oder eines engen Freundes kommen. Denn diesem Freund werden Sie Dinge erzählen und diese neue Person, von der Sie noch nicht einmal etwas wissen, mit ihr werden diese Dinge dann geteilt. Und so macht Scientology ihre Geheimdienstarbeit. Das passiert nicht direkt vor Ihren Augen. Wenn es direkt vor Ihren Augen passiert, dann weil sie es so wollen.

Aber ihre wirkliche Geheimdienstarbeit und wie sie wirklich Informationen sammeln, das geschieht hinter Ihrem Rücken.

Also, ich hoffe, ihr Leute interessiert euch dafür, dass Greg Bashaw gestorben ist nachdem er sein Leben und sein Geld gab und für Scientology bis an die Grenzen seines Kreditlimits ging.

Vielen Dank.

Questions and answers Edit

Mark Bunker: Thanks. So, are there any other questions that you have, that you'd like to ask now?

Question 1 ((Nancy Many) Edit

Question: I'd like to ask a question to Nancy.

Nancy Many: Yes.

Question: Nancy, can you talk to the term in Scientology called "end of cycle?" Do you believe that is an order? [inaudible] very controversial and [inaudible].

Nancy Many: "End of cycle" is something that came up with regards to the death of Yvonne Jentsch. And it then became a rumor that L. Ron Hubbard or David Mayo gave her a program for end of cycle. She was fatally dying, which in the regular world, we would put her in hospice and make her go as gently and quietly as she could, because there was no other option. End of cycle as a specific policy, I've never read. Only the rumors, probably the same rumors you have.

Question: Just to all the panel here, and to you, Mark. There was a journalist from Freewinds magazine

Video 10

Mark Bunker … Their attorney is here – Barry Van Sickle and he’ll be happy to talk to you about that.

Question 2 (Mark Bunker) Edit

Question: Why are you all coming together today? [12 February 2010]

Mark Bunker: Today? Well it’s the second anniversary of the Anonymous movement, and we thought well, let’s mark that in some special way and that’s really why we all gathered together to tell these stories today.

Question 3 (Mark Bunker) Edit

Question: So this is completely separate and apart from the lawsuits?

Mark Bunker: Right.

Question 4 (Mark Bunker) Edit

Question: This is similar to something we’ve had in Australia last November. Are you aware of that?

Mark Bunker: Yes.

Question 5 (Mark Bunker) Edit

Question: [Inaudible]

Mark Bunker: I didn’t put it together. I would say it probably is a motivating factor. There was also a big thing in Hamburg last year too, where Jeff was part of that I believe, right? No? Oh, Mark was – Mark Headley was. So this has been popping up from time to time. We’re thrilled that we can get the word out anyway…

Question 6 (Jeff Hawkins) Edit

Question: How many of the individuals who spoke were interviewed for the St. Petersburg Times article?

Mark Bunker: Jeff was. You wanna? [Gestures to Geoff]

Jeff Hawkins: Yes. What was the question?

Question:I just wondered if any of the individuals who spoke had previously been interview for the St Petersburg Times series or any other [inaudible].

Jeff Hawkins: Yes I was. I was interviewed for St. Petersburg Times and I know Mark was as well and other people that are not here but there are a lot of people speaking out now. More and more people are speaking out, because it is becoming safer to do so. They can’t pretty much go after everybody.

Question 7 (Jeff Hawkins) Edit

Question: Why do you think that there has been this momentum now?

Jeff Hawkins: Because it was partly due to the Anonymous Movement, because they started these pickets and that absorbed a lot of church attention and it also made it safe for individuals to then step forward and say “I was abused. I was abused.” That started happening and that started snowballing with more and more people speaking out and now it has become very safe to speak out against the church because like I say, they can’t go after everybody and in previous years there were so few people speaking out that they could narrow in on those few people, follow them with private investigators and harass them until they shut up and now it’s just becoming very widespread and part of the reason for that I think is because the Church itself is disintegrating

Question 8 (Mark Headley) Edit

Question: [Question regarding action being taken in current lawsuits].

Mark Headley: I’ll just tell you exactly. In my case, I gave you some of the details concerning my employment history with the Scientology organization and basically what’s happened is I brought a lawsuit. My case was filed last year and my case is basically saying they’ve broken the labor laws and they’re involved in human trafficking and my wife has also brought a case against them for coerced and forced abortions as well as violations of the labor laws and human trafficking and essentially what’s occurring is that they are producing products, they’re employing people, they’re telling the people that work for them, their employees that they’re volunteers and that they don’t have to be paid and they’re not paying these people. The reason why I get followed by private investigators and they’ve spent millions and millions of dollars fighting my case is that currently they have 5000 employees worldwide. They pay each of those people $50 a week. If they were found in violation of the labor laws and they were enforced with the Scientology organization their weekly pay of $250,000 dollars that they spend on labor would go up to nearly $4,000,000 a week which is $200,000,000 a year. So this is a very big deal. There’s a lot at stake. When I first came out and when I first started speaking I was one of a handful of people that had spoken out against them and in the years that I’ve been speaking out against them I’ve experienced insane amounts of harassment and intimidation and the fact that more and more people are coming out, they’re getting spread thinner and thinner and like Jeff said, they can’t go after everybody. Now there’s approximately anywhere from 20 to 50 people that are now speaking out and this is occurring in America, this is occurring in Germany, this is occurring in Australia, this is occurring in Europe. It’s basically the exact the same thing – Scientology only has one set of policies and those are applied worldwide. So if it’s happening here in Hemet, California, it’s happening in Los Angeles, it’s happening in Sacramento, it’s happening everywhere. So what’s happening with the cases; the cases are scheduled for November 2010 trial date right now. That’s my case specifically. There are another 3 cases that have been filed against them that are very similar to mine and they’ve hired the best labor attorneys money can buy – multiple firms to represent them and their various organizations and this is definitely not over.

Question 9 (Mark Headley) Edit

Question: [re: whether Senator Xenophon’s proposed inquiry into Scientology in Australia entails investigating the same organization in America].

Mark Headley: I’m not aware of how that works but all of the money from all of the various organizations around the world all goes to the top so if they’re fighting, or they’re inquiring into Scientology in Australia, they’re most definitely inquiring the exact same people that run the organization here in Los Angeles and everywhere around the world.

Question 10 (Nancy Many) Edit

Video 14

-- The following audio segment is difficult to hear and was omitted from the YouTube video: --

Just to all the panel here, and to you, Mark. There was a journalist from Freewinds magazine, a Scientology publication, filming everyone coming in [inaudible]. Are you surprised by that? What will it be used for?

-- End of omitted audio segment --

Question: regarding the Scientology spies who posed as media for this conference, photographed everyone and then left.

Mark Bunker: Not surprised at all. You won't ...

Will Fry: Not at all, no, [inaudible].

Mark Bunker: Yeah, you ... Unlike what you're shooting, that won't be seen in public. That ... That's used for intelligence gathering. They'll want to take that back and show it to David Miscavige and the executives, and they'll find out who was here and what they can do to handle you.

Question: Have any of you dealt with that kind of material, taken at this kind of event in the past? Do you have first-hand knowledge of that?

Nancy Many: First-hand knowledge of what?

Will Fry: Say it again, sir.

Question: First-hand knowledge of films, photography being taken of people ...

Will Fry: Oh, yeah. I've been in a mall ... I've been in a mall and I've had a little kid come up to me with a cell phone and go "click!"

Question: No, no, no, no ...

Will Fry: I've had people come up

Question: While you were in Scientology ...

Question: Step up to the mike, please.

Question: While you were in Scientology, any of you, did you handle that material?

Will Fry: I think, maybe ...

Nancy Many: I did.

Will Fry: Yeah, OSA.

Nancy Many: I did. It's the way that they're ... When the FBI did the raids on Scientology, way back when it was the Guardian's Office and the Snow White program, one of the FBI people that went through their organization said that this rivals most countries' intelligence networks.

It's a need-to-know basis. I had one person that I communicated with. That was it. I only knew that one person. And he would tell me he was talking to one person higher. And it was funny, years later, when we met the one person higher, and he was, like, "You were that woman?" And I said, "Yeah, you were that guy!" And that's how closed it is.

I ... When I was spying on a certain group or location, they had other spies there, spying on me and saying what I was doing. So you always knew you were watched, even as a spy.

Mark Bunker: Let me ... Let me add one thing, specifically to what you were asking.

The closest thing I can think of is, a year or two ago on the BBC, Panorama did a half-hour episode called "Scientology and Me" and John Sweeney was the reporter on that show. And they had cameras following him everywhere.

And at one point, here in LA, they pushed John Sweeney over the edge, and you probably have seen the clip of him shouting at their spokesperson in his face, just saying, "You weren't there!" And he was screaming and there was spittle. And Scientology took all this footage and, the weekend before the BBC aired their Panorama program, they leaked that clip of John Sweeney on to YouTube to ... to kind of mute the impact of the BBC's show. Unfortunately, what it did was -- unfortunately for Scientology -- it drew more attention to the show and it made it the most watched program on the BBC that week. And ...

But they had crews following him everywhere, from LA to ... to Florida. And they actually compiled a complete mini-documentary of their own and Scientology released this "exposé" of BBC's news practices. They burned about a hundred thousand copies onto DVDs and they released that to every official that they could throughout the UK. They sent it to every journalist, they sent it to every ... every politician, and they made sure that they tried to blunt the impact of that broadcast before it aired. But it didn't work.

Any other questions? Yes.

-- The following audio segment is difficult to hear and was omitted from the YouTube video: --

Inasmuch as celebrity is foundational of Scientology, perhaps maybe one of its greatest assets, as they, you know pursue celebrity. It also probably what could be one of its greatest vulnerability. Two recent episodes, I wonder if you could comment, or anybody, could comment on. The first one was when Paul Haggis went public and told them that he was leaving, and he expected retaliation. What status that is in? And the second one is, and I know nothing about it other than rumor, and that is the death of John Travolta's son because of a want of a drug which Scientology frowns upon and how that may or may not affect this position of the church.

-- End of omitted audio segment --

Question 11 (Mark Bunker) Edit

Question: regarding the death of John Travolta's son and whether he died for want of a drug forbidden by Scientology.

Mark Bunker: Right. Well, John Travolta has ... has come out and said that he is still a very strong believer in Scientology. He attended an event just a few weeks ago in the UK, and he made it clear that Scientology has allegedly helped him through this tragedy, and ... and I'll take him at his word there.

But I also understand that Travolta and the family was giving Jett some drugs to handle it. But did he ... did Jett get the proper care that he needed all the way through? I don't know and I don't think any of us are really in a position to comment on.

Question: And Paul Haggis?

Mark Bunker: Paul Haggis, that was explosive. It was a major story, and I think we'll see more of those. Celebrity defections are probably their biggest fear right now.

Paul Haggis, Oscar-winning writer-director, denounced Scientology in the strongest terms, and did so on the Internet, through Marty Rathbun's blog. And Marty Rathbun was one of the top executives who have left Scientology and has spoken out, and has caused all sorts of problems for David Miscavige, the current leader.

Also, it's not as big a profile to those of us who ... who aren't Scientologists, but in the world of Scientology, there was another huge blow just a couple of weeks ago, when the star of their orientation film publicly left. And this is an introductory film that all new recruits to Scientology see. He is the face of Scientology.

And it's a wonderfully hilarious 20-minute short film, if you ever have a chance to see it. Right now, they're re-shooting it, I'm sure. But he's like actor [imitating Troy McClure] Troy McClure.

And he's walking you through the org, going [imitating Troy McClure] "Now let's go over to the library. I think you should have this book and this book. You'll want to buy this book and this book."

And he's the happiest, nicest guy you could possibly meet, until the end of the film, when the lights come down and the music becomes very ominous. And he says [imitating Troy McClure], "Of course, you could walk out that door right now and never mention Scientology again, but you might as well blow your brains out."

And, I mean, it's lunacy! And I remember the first time I saw it with a Scientologist friend, the two of us in the screening room, I was laughing hysterically by that point.

But everybody in Scientology knows this fellow, Larry Anderson. And for him to publicly depart was big news to Scientology as well. And what made it even bigger news is when he asked for his money back, he set a tape recorder on the table and had this hour-long conversation with Tommy Davis, the current PR person for Scientology, and their entire conversation was recorded. And that was given to the Saint Petersburg Times and was just published on the Net just a few weeks ago. And that was explosive, because, clearly in the audio tape, Scientology is lying about their process of giving money back if you're unhappy. And that's an agreement they have with the IRS. They said, "If you ask for your money, and do it the proper way, we'll give you your money back. Well, here he is on tape doing it and they're refusing to give him the money back.

So things like that are explosive.

Question 12 (Nancy Many) Edit

Video 15

-- The following audio segment is difficult to hear and was omitted from the YouTube video: --

Thank you. Thanks to the panelists for sharing their stories.

About Paul Haggis, one thing to note that's very interesting is ... is that Haggis recently, on his own, raised 8 million dollars for Haiti relief, legitimate charity, which is, you know, this soon after blowing from an organization that, by Hubbard's rule, does not believe in charity without fair exchange. So, you know, I mean, I think that should be noted.

But at the same time a question to the panel, maybe Nancy could answer this. Whenever there's a disaster from 9/11 to the Virginia Tech massacre to, you know, to what recently ... the tragedy in Haiti. You see the, you know, the face of Scientology is always the yellow shirt, via volunteer ministers. Personally, I've witnessed them getting in the way of legitimate rescue efforts in 9/11, at Ground Zero.

I'm wondering what is the policy, because, is it more towards dissemination? I mean, I understand that they do the touch assists and that sort of thing. But mostly, what I've seen when they're around, that is them calling in their statistics of how many "Way to Happiness" pamphlets they managed to distribute that day.

-- End of omitted audio segment --

Question: regarding Scientology's insincere motives for relief efforts and charity work.

Nancy Many: Well, I agree with you. And in terms of my tenure in the executive strata of Scientology, I always was very upset that we never did any community service. To me, when you do community service, you don't get it ... you don't do it to get press. You don't do it to wear a yellow T-shirt so everyone knows you're doing it. And that's what they do.

In addition, I read in the newspaper yesterday, or this morning -- it's been a long morning already -- that there are some people from Haiti who are actually doing things to help who said that, "Yes, the yellow shirts went around and they did the touch assists, but they gave no food, no money, no clothing, no real help. But they were there with their yellow shirts, doing their touch assists.

And I do know John Travolta and I do know that he is a good person, and from the inside out. And he does not know about these various things that are happening. In fact, in the celebrity world, which includes the millionaires -- the millionaires are very important, even though you'll never know their names -- when the Saint Petersburg Times article was coming out, they were told, specifically, don't read any newspapers, don't watch any TV, don't go on the Internet, for the next 5 days. We'll tell you when you can. And they obediently do that.

And they are handled outside of the orgs. They are not handled within these "Ideal Orgs" that are being built, because these "Ideal Orgs" are empty, and they don't want the celebrities to know that, that their donations have gone for naught. So they make it sound like they're special. They don't want them to go in there, when that's not why they don't want them to go in there.

Question 13 (Jeff Hawkins) Edit

Question: I have a question for Jeff [Hawkins]. As you mentioned, Scientologists are stepping forward now encouraged by the aid or being encouraged by the work of Anonymous. In your view, are you working in collaboration with Anonymous to make this easier for others to step forward and further your cause and, if so, what are you ... what's being done so that members who were afraid to speak out have the courage to be swayed?

Jeff Hawkins: Well, let me just be clear. I'm not working with Anonymous. I'm not, you know, a "member" of Anonymous. You know, I appreciate the work they've done to expose the church's crimes and I encourage anyone who has experienced similar crimes to come out and speak out. And a lot of people are, right now.

Question: Do you feel that they've ever gone too far with some of their efforts?

Jeff Hawkins: I really don't want to comment on Anonymous. I'm not an expert on it, and I don't know that much about it.

Question: One last question. Are you doing anything personally to make this more accessible for others to speak forward, just from hearing everyone's story, it seems like a ... very compelling as far as what you experienced, and the others. What's being done so that there is assistance or aid or support given to these individuals who don't have any [inaudible], so that there is a support network, so that their voices can be heard?

Jeff Hawkins: I don't know exactly how to address that. There are a lot of people who are former Sea Org and former staff and, you know, we are in touch with each other. And if somebody needs a hand, they do get a hand, basically. It's a very informal kind of thing.

Question: Thank you.

Jeff Hawkins: Okay, good.

Mark Bunker Yeah.

Question 14 (Jeff Hawkins) Edit

Question: With the celebrity disaffection and the work of Anonymous, is there any indication of how this is affecting the rank and file Scientologists [inaudible]?

Mark Bunker: We're seeing more and more people leaving Scientology. The rank and file really don't have access to the media. I mean, the people in the Sea Org, they can't go out to the Internet and see these things. But it does kind of filter in.

For a couple of years, back in 2000 and 2001, I actually moved to Clearwater, Florida and worked with a group called the Lisa McPherson Trust, which was started by my pal, Bob Minton, who just died a few weeks ago. And at that point, we located our office right next door to Scientology's Office of Special Affairs. And we were there, you know, in case Scientologists needed to come to us for help. In that time, you know, no one actually did, because cameras were on us constantly.

The Scientologists who were working there in the buildings, they weren't even allowed to walk on the street anymore. They were shoved into vans, and the vans were ... had windows that were blacked out, because they were afraid that the message might come through. And we had some signs that said things like, "It's safe to look," "It's safe to talk."

And years later, I have heard from people who were there at the time, who said, you know, "I saw that message and that stuck with me. And I ... and all those, you know, all that time, I was thinking, you know, why is that we aren't allowed to see that and they can talk freely to anyone?"

So ... the ... you know ...

And I even heard from people who said that, "Yeah, we ... we ... I remember being shoved into the building and we weren't allowed to go out because one person was walking down the street with a sign. And it did make me think, 'Well, how come these are the most powerful people on the planet, here inside Scientology and they're afraid of one person with a sign?'"

So those messages do kind of seep through. But, for the most part, they're not going to be seeing the videos that are going up on this now, or the news reports.

Question 15 (Will Fry) Edit

Will Fry: Real quick, I just wanted to add something real quick. Who asked about the Haiti relief?

Man's voice: Step up to the mike.

Man's voice: I did.

Will Fry: Okay, I just wanted to go over something real quick, because what I was involved with in the Sea Organization was sales, specifically for Bridge Publications Incorporated. I was the Sea Org sales manager.

And what you have to know is that, when there is a tragedy, when there is a crisis, this gives a very excellent reason to ask its members for money. Right? So any ... any... any relief effort going from the church to Haiti or 9/11 or Columbine, which is ... I left before 9/11, but ...

Man's voice: Katrina.

Will Fry: Yeah. Columbine, Katrina, all of these issues. When these tragedies happen, the salesmen get on the phone, they have a parishioners list this thick. Number, number, number, over and over and over again. And they raise as much money as possible. And yeah. And then they send in the photo opportunity, which is the folks in the yellow shirts, to go and show how the pamphlets are being distributed, you know.

Man's voice: That's fraud.

Will Fry: That is fraud. I am guilty of fraud, as a sales manager for Bridge Publications Incorporated.

Mark Bunker: And will anybody do anything about it? No.

Will Fry: I am willing, just, you know, I haven't been sued yet. I haven't been ... I haven't received a court order yet, and I expect all this to happen. I am fully willing to go to jail or wherever. This is, like, not even a ... an option. I mean, it's not even a choice I have to make. I don't care about the threats.

All I want is that ... I don't want there to be any more kids suffer the way my family suffered. I don't want there to be any more uncle Bob's. That's it.

Man's voice: Thanks, Will.

Letters Edit

Video 16

Aber zum Abschluss möchte ich diese beiden Briefe verlesen, die von Müttern stammen, deren Kinder jetzt in der Sea Org sind und die von ihrer Familie getrennt sind.

Susan Talbot (Mark Bunker) Edit

Fangen wir also mit diesem Brief an, der vom Februar 2010 stammt. Das ist ein Brief an Mandy Kember. Hier ist er ...

Liebste Mandy,

Dieser Brief kommt von meinem Herzen.

Ich war 17 als ich Dich zur Welt brachte und das war ein sehr junges Alter, um ein Kind zu bekommen. Wie Du weisst, gibt es keine Trainings-Anleitungen für Eltern. Ich hatte keine Ahnung davon, was es bedeutet, eine Mutter zu sein. Ich hatte die Möglichkeit, abzutreiben, aber das wollte ich auf keinen Fall, denn ich wollte Dich.

Du kamst auf die Welt, und ich weiss, dass die meisten Mütter das sagen, aber Du warst so wunderschön, perfekt in jeder Hinsicht und ich hatte Dich lieb. Am morgen wachte ich auf und sah meine liebe kleine Tochter. Erinner Dich an Deinen ersten Schultag.

Das Leben war damals sehr hart und das Geld sehr knapp, aber Du standest für mich immer an erster Stelle. Ich liebte und beschützte Dich von ganzem Herzen. Bis Du nach LA gingst war ich immer für Dich da. Du warst 33 als Du zu Chaz nach LA gingst.

Erinnerst Du Dich als Brook House niederbrannte und Du alles verloren hast? Damals warst Du mit Chaz verheiratet. Zwei Jahre lang kümmerte ich mich um Dich und Deinen Ehemann. Ich achtete darauf, dass ihr immer gutes Essen und meine Unterstützung hattet, während ihr in der Sea Org wart.

Als Deine Mutter wusste ich, wann die Dinge für Dich nicht gut liefen. Ich hatte einen Mutterinstinkt und ein inneres Gefühl, dass die Dinge nicht gut standen. Dieses Gefühl hatte ich, bevor ich im März 2009 fuhr, um Dich zu besuchen.

Aufgrund eines Bauchgefühls reiste ich nach LA. Bis dahin hatte ich noch keinen der Leute getroffen, die zu dem Zeitpunkt bei mir waren, als wir vor dem HGB Gebäude standen und ich tat das, weil ich den Eindruck hatte, dass es Dir nicht gut ging. Ich wollte Dich nur noch einmal sehen und in den Arm nehmen, bevor ich diese Welt verlasse. Mehr wollte ich gar nicht. Nur meine Tochter wieder in den Arm nehmen.

In Scientology habe ich um nichts davon gebeten, falls Du Dich erinnerst wurde ich nach 15 Jahren, in denen ich Scientology gefördert habe, zum "Illegal PC" erklärt und Du weisst, dass das bedeutet, dass ich keine Dienstleistungen bekomme, keine Brücke, dh. das wurde mir weggenommen. Das passierte, nachdem ich gerade für OT4 bezahlt hatte, also bat ich um eine Geldrückzahlung, da die Scientology-Kirche die Dienstleistungen nicht erbringen konnte.

Liest man meine SP-Erklärung, dann wirkt es so, als hätte ich all das Geld zurückerhalten, aber das habe ich nicht. Nur 5000 Pfund. Als ich die Zahlung erhielt, kam Graeme Wilson zu meinem Haus und sagte "Wir denken, dass da eine Ungerechtigkeit passiert ist. Sie haben für eine Dienstleistung bezahlt und konnten sie nicht erhalten." Und als er mein Haus verließ sagte er zu mir "Sie wissen, dass sie jetzt [zu einer SP] erklärt werden werden." Aber ich war eine "Illegal PC", also warum sollte das eine Rolle für mich spielen?

Bitte befrag Dein Herz und entscheide Dich, mich anzurufen.

Ich liebe Dich Mandy und ich würde es lieben, wieder Deine Stimme zu hören und zu wissen, dass es Dir gut geht.

In Liebe, Mama

Susan Lentsch (Mark Bunker) Edit

Video 17

Traduction en français

Und dieser zweite Brief vom Februar 2010 ist ein offener Brief an Katherine Olson. Hier ist er ...

Susan Lentschs Brief an ihre Tochter Kate Olsen (gelesen von Mark Bunker)


Meine liebe Kate,

Ich würde viel lieber mit Dir persönlich reden, aber das ist nicht mehr möglich. Seit September 2008 ist unsere Kommunikation gekappt worden. Das ist nicht meine Entscheidung. Ich werde nie im Leben den Kontakt mit Dir abbrechen und ich weiß tief im Innern, dass auch Du mich noch immer liebst.

Du warst fast 17 Jahre in der Sea Org. Als ich Dir als Du minderjährig warst erlaubte, der Sea Org beizutreten, hast Du einen Staff-Vertrag unterzeichnet, in dem es hieß "Drei Wochen in jedem durchgängig aktiven Jahr eines Sea Org Mitglieds sind für Urlaub bestimmt". Und das war nie so. Stattdessen wurde Dir einmal für drei Tage eine Erlaubnis für einen Aufenthalt in Portland gewährt. Jedesmal wenn wir uns unterhalten haben und in den Briefen, die Du mir im Laufe der Jahre geschickt hast, hast Du Deinen Wunsch geäußert, nach Hause zu Besuch zu kommen. Während des letzten Treffens, das wir im März 2008 im J. Paul Getty Museum in LA hatten, hast Du mir erzählt, dass Du bald zu Besuch vorbeikommen würdest.

Kate, erinnerst Du Dich an die Postkarten, die Du an dem Tag für mich beim Museum gekauft hast? Auf deren Rückseite hast Du mir Notizen hinterlassen, in denen es hieß:

"Liebe Mama,

Diese Postkarten sollen Dich an unseren zusammen verbrachten Tag erinnern, sie sollen Dich daran erinnern, dass zwischen uns immer Kommunikation bestehen wird, unabhängig von der Entfernung zwischen uns, sie sollen Dich daran erinnern, dass Du eine glückliche, gesunde Person, die etwas positives bewirkt, großgezogen hast und sie sollen Dich daran erinnern, dass ich Dich besuchen werde und dass ich Dich liebe!

Hab Dich lieb, Katherine"

Ich glaube daran, dass Du das aufrichtig gemeint hast, denn als Kind warst Du immer ehrlich zu mir.

Der Handler von OSA, Beth, versprach mir, dass sie sich dafür einsetzen würde, dass die Bitte um arbeitsfreie Zeit durchkommen würde. Beth und ich schüttelten die Hand und ich sagte ihr, dass ich mich auf ihr Wort verlassen und sie an ihrem Versprechen messen würde. Beth sagte, sie würde alles tun, was sie tun könne.

Als ich jedoch nach Portland zurückkehrte wurden mir einige Bedingungen präsentiert. Beth sagte mir am Telefon, dass ich mich nicht mit "gewissen Leuten" treffen dürfe. Als ich mit Dir telefonierte, wolltest Du von mir die Namen ehemaliger Scientologen und Kritiker erfahren, mit denen ich Kontakt gehabt hatte und welche Internetseiten ich besucht hatte. Weil ich mich weigerte, diese Informationen preiszugeben, wurde Dein Urlaubsantrag abgelehnt. Stattdessen wurden wir reingelegt, belogen und jetzt sind wir getrennt. Ich kann Dich nicht per Telefon erreichen. Ich weiß nichtmal, ob Dich meine Briefe, Karten oder Geschenke erreichen.

Wie ich in unserem letzten Telefongespräch im September 2008 schon sagte: "Ich werde weiter auf die höchsten Gipfel steigen und mich dort laut zu Gehör bringen. Man wird mich nicht zum Schweigen bringen. Ich liebe Dich. Mein Herz und meine Tür werden Dir immer offenstehen." Ich warte noch immer auf Deine Ankunft in Portland, damit Du die Ferien dort verbringen kannst, die uns versprochen wurden.

In Liebe, Deine Mutter, Susan Lentsch

Schlussbemerkung Edit

Und jetzt, nachdem das gesagt wurde, möchte ich Ihnen für Ihr Kommen und Ihre Aufmerksamkeit danken. Ich hoffe, dass wir bald wieder zusammentreffen werden, denn es gibt noch mehr Geschichten zu erzählen und es gibt noch mehr Menschen, die gewillt sind, ihre Geschichte zu erzählen. Also, ihr Leute in den Medien, grabt tiefer, denn es gibt eine Menge zu erzählen.

Ich danke Ihnen vielmals.

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.